Lernen mit Rasierschaum

So ein Matsch: Ariana (6, l.) liest, Rejana (6) schreibt – auf Rasierschaum Foto: cvs
 
Lernen in der Natur: „Wir haben einen Schulgarten, einen Barfußpfad und mehrere Nistkästen“, sagt Schulleiter Christoph-Boris Frank. Foto: cvs

Elbinselschule verbindet Kopfarbeit mit Sport

Von Ch.v.Savigny.
Ecrin (7) springt. Jeder Hopser ist ein Buchstabe: „J-A-G-U-A-R“, buchstabiert die Erstklässlerin, während das Trampolin auf und nieder federt. Heute ist das „J“ an der Reihe. Ecrin macht das gut – immerhin ist „Jaguar“ kein ganz einfaches Wort.
An der Elbinselschule müssen die Schüler nicht brav auf ihren Stühlen sitzen – sie sollen es auch gar nicht. Stattdessen wird gehüpft, gezappelt und herumgetobt. „Lernen mit Bewegung“ heißt das Konzept, dass die Wilhelmsburger Grundschule erfolgreich praktiziert. „Bewegung macht den Kindern Spaß, und sie lernen auch viel mehr dabei“, sagt Klassenlehrerin Sigrid Skwirblies.
Zweimal pro Woche veranstaltet Skwirblies mit ihren Jungen und Mädchen der 1d („Delfine“) einen sogenannten Stationstag: Beim Seilhüpfen oder Trampolinspringen wird gerechnet und buchstabiert, außerdem gibt es ein Tablett mit Vogelsand, in den die Kinder hineinschreiben können.

Gemütliche Lernateliers
auf den Fluren

Das ist zwar weniger sportlich, aber hat den unschätzbaren Vorteil, dass man falsche Buchstaben ganz schnell „wegschütteln“ kann. Das Gleiche geht auch mit Rasierschaum: Noch viel spaßiger, weil so wunderbar matschig! An der Elbinselschule lernen Kinder mit allen Sinnen.
Ein paar Klassenräume weiter wird ausschließlich Englisch gesprochen: „Today we talked about how we celebrated Easter“, berichtet Ilirida (10). Ihr Englisch klingt erstaunlich gut.
Sollte das gerade wirklich eine Viertklässlerin gesagt haben? Das Profil „Englisch Immersiv“ gehört zum festen Konzept der Schule. Ebenso Kunst, Musik und Naturwissenschaften werden besonders gefördert.
Auf den Fluren laden Lernateliers und gemütliche Sitzmöbel zum eigenständigen Lernen ein. Statt der üblichen Lehrerzimmer gibt es „Mitarbeiter-Lounges“ mit Sesseln und Kaffeeautomat – auch Lehrer wollen mal entspannen.
Die Elbinselschule ist Teil des Bildungszentrums „Tor zur Welt“, das vor vier Jahren für rund 60 Millionen fertiggestellt wurde. Zu den weiteren Nutzern gehören das Helmut-Schmidt-Gymnasium und die Sprachheilschule.

Elbinselschule
Die Elbinselschule wurde vor vor neun Jahren im Rahmen eines Schulversuchs als Modellgrundschule gegründet. Durch ihre drei Lernprofile sticht die Schule aus der Masse der Hamburger Grundschulen heraus:
Das Profil „Kunst und Musik“ richtet sich an die kreativen Fähigkeiten der Schüler. Im Fall von „Englisch Immersiv“ läuft der Unterricht ausschließlich in englischer Sprache ab (Ausnahme: Deutsch). 2011 wurde als drittes das Profil „Natur und Umwelt“ ins Leben gerufen.
Seit 2013 befindet sich die Schule auf dem Gelände des Bildungszentrums „Tor zur Welt“ in der Krieterstraße. Etwa 420 Erst- bis Viertklässler besuchen hier den Unterricht. In der Rahmwerder Straße existiert eine Zweigstelle mit weiteren 150 Schülern.

Interview mit Schulleiter Christoph-Boris Frank

Was ist so besonders an der Elbinselschule? Das Elbe-Wochenblatt sprach mit Schulleiter Christoph-Boris Frank.

Zusammen mit der Schulgründung 2008 wurden die beiden Lernprofile „Kunst und Musik" sowie „Englisch Immersiv" eingeführt. Im Jahr 2011 kam das Profil „Natur und Umwelt" hinzu. Was hat die Schulleitung dazu bewogen, diese Unterrichtsformen einzuführen? Anliegen der Gründungsinitiative sowie der kooperierenden Schulbehörde war es, ein attraktives und auch herausforderndes Bildungsangebot zu schaffen. Hierbei sahen die Gründer in der Ausprägung der neu zu gründenden Schule nach Profilen eine zudem attraktive wie auch begabungsfördernde Komponente. Daneben gibt es die schulübergreifenden Schwerpunkte eines verbindlichen Lernkonzepts, der Theaterpädagogik und einer durchgängigen Sprachentwick-lung.

Die Unterrichtsform ‘Englisch Immersiv’ wird bereits seit Längerem an verschiedenen Schulen in Hamburg praktiziert. Neu hingegen ist die Unterrichtsform des ‘Bewegten Lernens’. Warum lernen Schüler mehr, wenn sie dabei ‘herumturnen’? Die Methodik des Lernens mit Hilfe von Bewegung verbindet die Ausführung von Bewegung mit konkreten Lerninhalten. Ein Kind lernt die richtige Schreibweise eines Wortes, in dem es das Wort auf Buchstaben-Hopsplatten hüpft, es verinnerlicht zum Beispiel die 1x1-Reihen, in dem es dazu auf dem Minitrampolin springt.
Die Forschung belegt, dass die Verküpfung von Bewegung und Lernen einen elementaren Wert für die Entwicklung des Gehirns beinhaltet und dies unabhängig vom Alter.
Das Interesse an der Elbinselschule ist nach wie vor groß: In den letzten beiden Jahren mussten Sie eine siebte 1. Klasse einrichten, um den Anfragen der Eltern entgegenkommen zu können. Wie sieht es im Moment aus? Die Schule ist mit zwei Standorten und den sechs bis sieben Parallelklassen sehr gut aufgestellt und hat kein weiteres Wachstum zum Ziel..
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.