Kunst, Kultur, Krankenhaus

„Musik von den Elbinseln“: Die UKW Band verspricht Weltmusik-Folk-Soundtracks mit Witz, Esprit und Sommerstimmung. Foto: UKW-Band

Gesundheitsinsel trifft auf Kulturkanal - Aktion vom
Krankenhaus Groß-Sand am 3. Juli, dem Tag der offenen Tür

Von Siegmund Borstel.
So einen Tag der offenen Tür hat es im Krankenhaus Groß-Sand noch nicht gegeben. Am Freitag, 3. Juli, kann das noch nicht eröffnete Gebäude der Radiologie und des Medizinischen Versorgungszentrums (MVZ) vorab besichtigt werden. Außerdem werden auf dem Klinikgelände kleine und große Bühnen, Ateliers und Sportstätten für Groß und Klein eingerichtet.
„Mit dem Motto ‘Gesundheitsinsel trifft Kulturkanal‘ wollen wir zeigen, dass sich nicht nur bei uns eine Menge tut“, sagt Dr. Jens Göring, kaufmännischer Direktor der Klinik. „Denn schaut man sich einmal bewusst in der Wilhelmsburger Nachbarschaft um, stößt man auf ein erstaunliches kulturelles Angebot – von dem aber unserer Erfahrung nach die wenigsten wissen.“
Mit dabei bei der Party in der Klinik sind unter anderem das Stoffdeck mit einer mobilen Siebdruckerei, Wolfgang Strobel mit seiner Plattenverkos-tung, der interkulturelle Garten, Elbinsel- und Hafenmuseum, der Wilhelmsburger 3-D-Künstler Jürgen Weber, die Parksportinsel sowie zahlreiche weitere Künstler und Kulturschaffende.
„Wo gefeiert wird, darf natürlich gute Musik nicht fehlen – und auch hier ist die Auswahl in Wilhelmsburg enorm groß“, meint Orthopädie-Leiter Dr. Alexander Krueger, der am Veranstaltungstag das Bühnenprogramm moderieren wird.
Auf dem Vorplatz des stetig wachsenden Gebäudes werden die UKW Band und die Hamborger Schietgäng zeigen, was die Elbinsel musikalisch zu bieten hat. Den Sprung über die Elbe macht außerdem René Noçon, der sich in der TV-Show „The Voice of Germany“ einen Namen gemacht hat, sich aber nach wie vor vor allem als Kiez-Sänger sieht.

Infos zum
Krankenhaus

Das Wilhelmsburger Krankenhaus Groß-Sand, Groß-Sand 3, ist ein Krankenhaus der Grund- und Regelversorgung und Akademisches Lehrkrankenhaus. Es hat 217 stationäre Betten, zusätzlich gibt es 20 tagesklinische
Behandlungsplätze in der
Geriatrie.
Groß-Sand nimmt rund um die Uhr an der Not- und Unfallversorgung teil. Zur besonderen medizinischen Versorgung von Seeleuten im Hamburger Hafen gibt es in den Räumlichkeiten der Klinik eine externe Seemanns-ambulanz. Träger des Krankenhauses ist die Katholische Kirchengemeinde St. Bonifatius.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.