Kunst gucken, wo andere arbeiten

Ab Freitag in der Galerie „Die erste Etage“ zu sehen:  „Rote Fahnen sieht man besser“ des Hamburger Musikers und Bildkünstlers Jockel Walz. (Foto: pr)

Im ersten Stock der des Bürohauses Rubbertstraße 25 ist eine Galerie

Wilhelmsburg – So einen Weg zur Arbeit dürften nicht viele Büroangestellte haben: Erst geht´s durch eine Galerie, bevor der Schreibtsich in Sicht kommt. Für die kaufmännischen Angestellten von BHD Cordts ist es Alltag. Denn Firmenchef Tim Cordts stellt einen 200 Quadratmeter großen Raum Künstlern für zwei Ausstellungen im Jahr zur Verfügung. Da die Galerie im ersten Stock des Bürohauses Rubbertstraße 25 liegt, heißt sie „Die erste Etage“.
„Wir haben die Idee der Ausstellung in Büroräumen von Freunden in Eimsbüttel übernommen“, sagt Franziska Cordts. Besser bekannt ist sie unter ihrem Künstlernamen: Seifert. Die gelernte Illustratorin arbeitet seit 16 Jahren mit Steinen. Ihre Werke waren die ersten, die in der „Ersten Etage“ zu sehen waren.
Betrieben wird die Galerie von der „Franziska & Tim Cordts-Stiftung“. Gabriele Benedix vom Stiftungsvorstand: „Hier werden sich Arbeit und Kunst auf angenehme, aber auch ungewohnt irritierende Weise begegnen."

Die erste Etage
Rubbertstraße 25
Jockel Walz
Vernissage: Freitag, 24. April, 18 Uhr
Besichtigung danach nur nach Voranmeldung unter Tel. 0177 / 603 72 04
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.