Kunst, die verbindet

Kunst macht zwar Spaß, aber genauso wichtig für die Sechstklässler an der Schule Burgweide: Cool sein! (Foto: Angela Dietz)

Inselatelier bietet Kurse für Menschen mit und ohne Behinderungen an

von Angela Dietz/Anna Sosnowski, Kirchdorf
Vor rund drei Jahren hat sich Maren Fiebig zum Ziel gemacht, Menschen in Kirchdorf Süd für Kunst zu begeistern. Seitdem bietet die Künstlerin aus Moorwerder mit ihrem Verein „Inselatelier“ kostenlose Kurse für Kinder und Erwachsene an. Das Besondere: Mitmachen können Menschen mit und ohne Behinderungen. „Wir sind das einzige Kunstprojekt in Hamburg, das wirklich inklusiv ist“, sagt Fiebig stolz. Über die gemeinsame kreative Arbeit möchte sie das respektvolle Miteinander der Stadtteilbewohner fördern. Das ist auch Thema ihres aktuellen Kunstprojektes „Together – Kunst verbindet“, das noch bis Ende Juli 2014 laufen wird.
Das Inselatelier bietet zudem Kurse für Schüler an – im Rahmen des Ganztagsunterrichts und außerhalb davon. Ein Besuch beim offenen Kunstkurs in der Schule An der Burgweide: Auf dem Tisch liegen farbenfrohe Bilder mit aufgeklebten kleinen Reliefs. „Assemblagen“ nennt man diese Technik. Thema sind die Wünsche der Sechstklässler. Und sie haben säckeweise Wünsche, die sie mit Jutestoff auf den Assemblagen darstellen: zum Beispiel das neueste Handy oder Computerspiele. Jamie dagegen wünscht sich etwas ganz anderes: dass alle gesund bleiben. Und dass sie später mal Künstlerin wird. „Ich möchte viele Bilder malen und verkaufen“, sagt die Zehnjährige.
Die Schüler arbeiten jeden Freitag von 13 bis 15 Uhr gemeinsam mit dem in Afghanis-tan geborenen gehörlosen Künstler Temurscha Faruk an ihren Werken. Maren Fiebig ist es wichtig, auch Künstler mit Behinderungen zu beschäftigen. Faruk und die Kinder verständigen sich mit den Händen. Dabei lernen die Kursteilnehmer nicht nur ein bisschen Gebärdensprache. Sie sehen auch, was für wunderbare Porträts der Künstler, der in Moskau studiert hat, zeichnen kann. Und die Mädchen und Jungen lernen den Umgang mit jemandem, der anders ist als sie.
Im vergangenen Sommer ist das Inselatelier in den Dahlgrünring 3 gezogen. Hier stellt die Saga/GWG Fiebig dauerhaft und kostenlos Räume zur Verfügung, in denen die meisten Erwachsenenkurse und generationenübergreifenden Kurse stattfinden. Alle Kosten, beispielsweise für Kursleiter-Honorare, finanziert Fiebig über Sponsoren – darunter verschiedene Stiftungen – und Kooperationen mit dem Verein für Behindertenhilfe Hamburg und Wilhelmsburger Schulen.


Hier gibt es freie Plätze:
- Offener, generationsübergreifender Kunstkurs für Teilnember mit und ohne Behinderugnen: freitags von 17 bis 19 Uhr, Inselatelier, Dahlgrünring 3
- Offener Kurs für Kinder: freitags von 13 bis 15 Uhr, Schule An der Burgweide, Karl-Arnold-Ring 13
Anmeldung: Inselatelier, Maren Fiebig, Tel. 31 79 28 87
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.