Kino in der Kneipe

Die Filme, die Eberhard Schwarzenberg im Insel-Treff zeigen will, gibt es nicht auf DVD oder VHS.

Insel-Lichtspiele zeigen im Insel-Treff Sörensen alte Filme auf Zelluloid

Das Licht ist gedämpft, die dunklen Holzbänke sind eher funktional als bequem. An einem Spielautomaten am Fenster zur Georg-Wilhelm-Straße versucht ein Mann sein Glück, die anderen Gäste des Insel-Treffs Sörensen widmen sich ihrem Feierabendbier. Die urige Gaststätte ist seit Jahrzehnten eine Institution im Stadtteil. Im Februar werden Filmfans die Kneipe stürmen. Dann verwandeln die Macher der Insel-Lichtspiele sie in ein temporäres Kino und zeigen dort jeden Sonntag im Hinterzimmer Dokumentar-, Lehr- und Spielfilme aus den 50er bis 80er Jahren.
Die Streifen sind allesamt auf Zelluloid gedreht und werden mit einem 16 mm-Projektor auf die kleine Leinwand zwischen den Spielautomaten projiziert. „Wir wollen Filme zeigen, die es sonst nicht zu sehen gibt“, sagt Eberhard Schwarzenberg von den Insel-Lichtspielen. Diese Werke wurden nie auf DVD oder Video produziert. Schwarzenberg und seine Mitstreiter haben sie im Film- und Fernsehmuseum entdeckt. „Da lagen sie verstaubt im Keller“, erzählt der 40-Jährige.
Die drei bis 20-minütigenStreifen beschäftigen sich mit einer Bandbreite an Themen: Arbeiterbewegung, Wohnungsnot, Expeditionen, Knast, England, Deichbau, Hafen, Streik, Hamburg, Flüchtlinge und Bergbau. Ob es sich bei allen Werken um Perlen der Filmkunst handelt, wird sich erst bei den Vorführungen zeigen. „Wir haben nicht alles gesichtet. Wenn ein Film nicht so gut ist, wird der nächste angemacht“, erklärt Schwarzenberg.
Die Insel-Lichtspiele sind seit 13 Jahren mit ihrem mobilen Kino in Wilhelmsburg unterwegs. Ein bis zwei Mal im Jahr schmeißen die sechs aktiven Mitglieder des Vereins den handlichen 16- mm-Projekor an oder stellen den großen 35-mm-Projektor, der auf einem Anhänger montiert ist, auf geeignete Plätze für ein Open Air Kino auf. Das Programm ist bunt gemischt und immer wohl überlegt. Doch vor allem soll es Spaß machen: In den letzten Jahren zeigten die Cineasten Roadmovies, Horrorfilme und Spielfilme aus Wilhelmsburg.
In Wilhelmsburg haben die Insel-Lichtspiele mittlerweile eine treue Fangemeinde. Als sie vergangenen März im Insel-Treff schwarz-weiß Dokumentarfilme von Klaus Wildenhahn zeigten, platzte die Kneipe aus allen Nähten. „Das war ein Riesending, dass so viele Leute Dokumentarfilme sehen wollten“, sagt Schwarzenberg. Er hofft nun, dass auch in diesem Jahr viele Filmfans kommen werden, um bei einem Bier längst vergangene Zeiten über die Leinwand flimmern zu sehen.

Insel-Lichtspiele:
Sonntag, 9., 16. und 23. Februar, 18 Uhr
Eintritt: fünf Euro,
ermäßigt drei Euro
Insel Treff Sörensen,
Georg-Wilhelm-Straße 9
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.