Kinder in Bewegung

Sofort wurde der neue Spielplatz getestet und für gut befunden. Foto: anne oschatz

Auf der Veddel wurde der
erste Mobilspielplatz Deutschlands eingeweiht

An der Katenweide auf der Veddel ist der deutschlandweit erste „Mobil-Spielplatz“ entstanden. Gemeinsam entwickelt vom Pädagogen Ivo Hoin und der Landschaftsarchitektin Kirsten Winkler. Verantwortlich für das Kinderparadies sind die BürgerStiftung Hamburg, die Saga/GWG sowie das Institut für urbane Bewegungskulturen. Die Baukosten in Höhe von 150.000 Euro konnten zum Großteil durch Spenden, unter anderem vom Hamburger Spendenparlament, gedeckt werden.
Was unterscheidet den Mobilspielplatz von einem normalen Spielplatz? Statt herkömmlichen Spielgeräten wie Schaukeln und Rutschen bilden drei große Stahlrohr-Bögen das Herz des Mobilplatzes. Zusammen mit flexiblen Elemente wie Netze, Seile und Tücher bieten sie immer neue Bewegungsanreize, regen zu kreativer Nutzung und gemeinschaftlichem Spielen an.

Gibt’s eine Betreuung auf dem Mobilspielplatz? Ja, das Spiel- und Bewegungsangebot wird bis zu 25 Stunden pro Woche von den bewegungspädagogisch geschulten Mitarbeitern des „Tollhafen“ betreut. Im „Tollhafen“, ebenfalls ein Projekt der BürgerStiftung Hamburg, können Kinder und Jugendliche von der Veddel seit November 2009 kostenlos in einer Kinderaktionshalle spielen, toben, basteln. Der Mobilspielplatz erweitert den „Tollhafen“ um ein attraktives Außengelände.

Für wen sind der Mobilspielplatz und der „Tollhafen“ gedacht? Zielgruppe des „Tollhafens“ sind die rund 1.000 Kinder und Jugendlichen auf der Veddel, von denen mehr als 90 Prozent einen Migrationshintergrund haben.

Was soll mit diesen Angeboten erreicht werden? „Körperbeherrschung und Koordinationsfähigkeit, Durchhaltevermögen und Teamgeist, Selbstvertrauen und – wie Hirnforscher herausgefunden haben – sogar die Verarbeitung von Lerninhalten: Dies und vieles mehr fördern Bewegungs-Projekte wie der Tollhafen und der Mobilplatz“, erläutert Birgit Schäfer, Vorstandsvorsitzende der BürgerStiftung Hamburg.

BürgerStiftung
Hamburg
Die BürgerStiftung Hamburg wurde im Jahr 1999 von Hamburger Bürgern gegründet. Sie konzentriert ihre Arbeit auf Kinder und Jugendliche aus sozial benachteiligtem Umfeld, Hilfe für junge Familien und den Dialog der Generationen. Die Stiftung fördert und entwickelt Projekte, die Impulse zur Persönlichkeitsentwicklung geben, das Selbstvertrauen stärken und zur Übernahme von Verantwortung anregen.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.