Kettensägenalarm auf dem Hofa-Gelände

Wenn sie fertig ist, soll die Skulptur von Schreiner Lutz Jörissen genau so aussehen, wie das Werkzeug, mit dem er sie hergestellt hat: eine Kettensäge! Künstler und Kursleiter Jens-Ole Remmers (M.) begutachtet den Fortschritt und gibt Tipps.

Bildhauerkurs: Wandergesellen verwandeln Holzstämme in Skulpturen

Laut rattern die Kettensägen auf dem Hof der Honigfabrik. Doch hier werden nicht etwa Bäume gefällt, sondern Kunstwerke produziert! Mit den Maschinen verwandelten vergangene Woche zehn Wandergesellen in traditioneller schwarzer Kluft Holzblöcke in phantasievolle Skulpturen. Für den Kurs „Kettensägen-Bildhauerei“ haben die Dachde-cker, Steinmetze, Tischler, Zimmerleute und Maurer in der Industriestraße Halt gemacht und sind in grüne Schnittschutzhosen gestiegen. Ihre Werke wurden anschließend auf dem benachbarten Dockville-Gelände am Reiherstieg Hauptdeich ausgestellt und von den Festival-Besuchern bewundert.
„Immer mit der Faser arbeiten“, gibt Jens-Ole Remmers einem der Teilnehmer Tipps. Der Bildhauer leitet den fünftägigen Workshop, zu dem er speziell Wandergesellen eingeladen hat. „Ich war selber drei Jahre lang auf Wanderschaft“, erzählt der gelernte Bautischler und Holzbildhauer. Anschließend absolvierte Remmers ein Kunststudium, heute werden seine Werke international ausgestellt. Seit Februar arbeitet der Künstler in einem Atelier auf dem Hofa-Gelände. Seinen Schnitzkurs will Remmers erneut anbieten, dann aber für alle Wilhelmsburger.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.