Kein Durchgang für Kleingärtner

Die Mitglieder des Kleingartenvereins Grüner Deich, deren Parzellen auf dem Gartenschau-Gelände liegen, sind genervt: „Wir müssen 20 Minuten Umweg gehen, um in unsere Gärten zu gelangen“, sagten sie.

Laubenpieper sauer: Viele kommen nur auf Umwegen zu ihren Parzellen auf dem igs-Gelände

Der Kleingartenverein Grüner Deich liegt mitten auf dem Gelände der internationalen Gartenschau (igs). Schön für die Besucher, die zwischen gepflegten Privatgärten flanieren dürfen, weniger schön jedoch für die Kleingärtner, die seit Beginn der Ausstellung Probleme haben, zu ihren Parzellen zu gelangen. „Der Eingang Kuckuckshorn ist seit letzter Woche gesperrt“, ärgert sich Angela Skov. Aber auch an anderen Eingängen gibt es offenbar Probleme.
Vom Kuckuckshorn zu ihrem Garten seien es nur ein paar Minuten, erzählt die Wilhelmsburgerin. Ein Wachmann habe sie jedoch zum Eingang Schlöperstieg geschickt, „ein Umweg von 20 Minuten“, so Skov wütend. Andere Kleingärtner berichten von ähnlichen Erfahrungen.
Auch am Haupteingang laufe es nicht reibungslos, trotz gültigem igs-Ausweis mit Lichtbild. „Mich wollten sie da zwar reinlassen, aber für meinen Enkel sollte ich eine Karte kaufen“, wundert sich Renate Schrötter. „Uns wurde damals von der igs versprochen, den Eingang am Kuckuckshorn nutzen zu dürfen“, sagt Eike Pille.
Nach den jahrelangen Bauarbeiten haben die Laubenpieper die Nase voll. „Fünf Jahre Dreck und Lärm, und jetzt müssen wir auch noch mit den Wachleuten rumdiskutieren, um in unsere Gärten zu kommen!“, so Skov.
Bei der igs räumt man zwar ein, dass es während der Bauphase Einschränkungen gegeben habe, für den Ärger über die Eingangskontrollen zeigt man jedoch kein Verständnis. „Das ist alles mit den Vereinsvorständen abgesprochen“, stellt igs-Baulei-ter Wolfgang Denien klar. Neben den offiziellen Eingängen gebe es vier weitere nur für die Kleingärtner – die Eingänge Kuckuckshorn und Schlöperstieg gehörten nicht dazu. „Die Leute kommen natürlich auch am Haupteingang rein, aber dann nicht mit Hund, Fahrrad oder Kumpels!“
Die Eingänge Kuckuckshorn und Schlöperstieg seien nur für Pflegefirmen und Caterer gedacht. „Das Wachpersonal ist angewiesen, sonst niemanden durchzulassen“, so Denien.
Dem Wunsch der Kleingärtner, alle Eingänge nutzen zu dürfen, erteilt der igs-Mann eine klare Absage. „Das geht nicht, denn das Wachpersonal ist nur in den Morgenstunden da“, begründet er. „Das kostet schließlich alles Geld!“
 auf anderen WebseitenSenden
2 Kommentare
87
Rudolf Lessing aus Wilhelmsburg | 30.05.2013 | 11:27  
269
Lothar Jakob aus Wilhelmsburg | 06.06.2013 | 12:25  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.