Jetzt wirds gruselig!

Open-Air-Kino auf dem Sportplatz: Horrorfilme vom 17. bis 19. Mai

Wilhelmsburgs Kino-Macher vom Verein Insel-Lichtspiele läuten die Open-Air-Saison ein: Vom 17. bis 19. Mai werden auf dem Sportplatz Heinrich-Gross-Straße zu Beginn der Dunkelheit Gruselfilme mit Nägelkau- und Gänsehautgarantie gezeigt. Drei finstere Nächte mit lebenden Toten und mitternächtlichem Grauen verspricht das Programm.
Los gehts am Himmelfahrtstag, Donnerstag, 17. Mai, mit einem Horror-Klassiker aus dem Jahr 1968, „Die Nacht der lebenden Toten“. Regisseur George A. Romero drehte noch weitere fünf Teile der Zombie-Reihe, von denen der erste zu Recht als Meilenstein des Horror-Genres gilt. Die ersten Zombies tauchten in der Filmgeschichte bereits lange vorher auf, doch in diesem Film werden die Untoten erstmals nicht als willenlose Voodoo-Sklaven dargestellt, sondern als aus eigener Kraft aus den Gräbern steigende Akteure. Der US-Film ist erst ab 18 Jahren zugelassen und wird in der deutschen Fassung gezeigt.
Mit acht unheimlichen Kurzfilmen wird das Gruselprogramm am Freitag, 18. Mai, fortgesetzt. In „Das Grauen kommt um Mitternacht“ von der Kurz-
FilmAgentur Hamburg stammt das Böse und Unbekannte aus acht internationalen Produktionen aus den USA, Neuseeland, Australien und Europa, darunter sieben Filme, die renommierte Preise bei internationalen Filmfestivals gewonnen haben. Die Kurzfilme über Seelenkeller und Kopfgeburten spielen mit der Angst vor dem Unbewussten und erzeugen Gänsehaut im Kinosessel.
Die Reihe endet am Sonnabend, 19. Mai, mit dem schwedischen Film „So fins-ter die Nacht“ aus dem Jahr 2008 (ab 16 Jahren). Das Horror-Drama erzählt von der Freundschaft zwischen einem introvertierten Jungen und einem Vampirmädchen.
Einlass ist jeweils ab 20.30 Uhr, Filmbeginn gegen 21.20 Uhr. Der Eintritt kostet fünf Euro, drei Euro ermäßigt. Falls es regnen sollte, wird es Zelte zum Unterstellen geben, so dass keiner wieder nach Hause gehen muss. Wer unsicher ist, ob die Filmabende bei Regens stattfinden, kann unter S 55 57 96 82 nachfragen. Den Sportplatz Heinrich-Gross-Straße erreicht man vom Stübenplatz aus in zehn Minuten zu Fuß.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.