Im Korallusviertel tut sich was

Seit Jahren ärgern sich die Anwohner über die drei Fußballfelder große Brache am Bahndamm/Parallelstraße. Schon 2008 ließ Bauherr Necati Adigüzel das Areal roden. Jetzt sollen dort endlich dringend benötigte Wohnungen gebaut werden. (Foto: Angela Dietz)

Seit 2008 liegt eine riesige Fläche an der Parallelstraße brach,
jetzt sollen dort Wohnungen gebaut werden

von Angela Dietz

Wer auf das brachliegende Riesengelände an der Parallelstraße blickt, wundert sich. Auf dem bereits 2008 gerodeten Areal am Bahndamm wuchert längst neues Grün. Eigentlich wollte Investor Necati Adigüzel dort gemeinsam mit der IBA große Bauvorhaben realisieren. Doch seit vier Jahren tut sich nichts. Kommt jetzt endlich Bewegung in die Sache?
„Wir werden bauen“, sagt Bauherr Adigüzel. Auch die Internationale Bauausstellung ist weiterhin im Boot. Auf Nachfrage erklärt IBA-Sprecherin Anna Vietinghoff: „Das Grundstück an der Thielenstraße 8a sowie die nördlich gelegenen, parallel zur Bahn verlaufenden Grundstücke sind weiterhin IBA-Projekt.“ Adigüzel und IBA gehen von einem Baubeginn im kommenden Jahr aus. Das Grundstück mit Wohnhaus, Korallusstraße 3, hat die IBA allerdings aus ihrer Projektentwicklung herausgenommen.
Jetzt gibt es große Neuigkeiten. Auf einer Veranstaltung will das Bezirksamt die Wilhelmsburger über die inzwischen geänderten Entwürfe informieren. Der sogenannte vorhabenbezogene Bebauungsplan Wilhelmsburg 96 umfasst eine Fläche von drei Hektar und soll zum erklärten Wohnungsbau von Senat und Bezirk passen. Geplant sind nun 350 Wohneinheiten als Geschosswohnungsbau, also rund 50 mehr als ursprünglich vorgesehen. Hinzu kommt der Neubau einer Kindertagesstätte mit 90 Plätzen im Eckbereich Thielen-/Korallusstraße. Insbesondere sollen öffentlich geförderte, preisgebundene Wohnungen entstehen.
„Zielgruppe sind in erster Linie Familien“, sagt Sorina Weiland, Sprecherin des Bezirksamts Mitte. Gedacht ist außer an familiengerechtes Wohnen auch an „studentisches und altengerechtes“ Wohnen.
Die Anwohner, die lange im Unklaren gelassen wurden, dürfte vor allem die geplantenLärmschutzmaßnahmen interessieren. Kommt vielleicht eine Lärmschutzwand? Oder werden stattdessen Gebäude mit doppelten Fassaden gebaut? „Das befindet sich noch in der Abstimmung“, so Weiland. Das gilt auch für die erhöhte Anzahl der Wohnungen. Weitere Gebäude oder Erhöhung um ein Geschoss ist vorerst noch offen.

Öffentliche Informationsveranstaltung zum vorhabenbezogenen Bebauungsplan Wilhelmsburg 98 am Mittwoch, 20. Juni, 19.30 Uhr, im
Haus der Jugend Kirchdorf, Krieterstraße 11. Einlass ab 19 Uhr
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.