Gesucht: Trainer mit Herz

Erstklässler der Bonifatiusschule verabschieden ihren Lieblingstrainer. Seit sieben Jahren trainiert Claus Niemann mit 5- bis 13- Jährigen im Haus der Jugend Wilhelmsburg. Jetzt sucht er einen Nachfolger.

Sport-, Bewegungs- und Psychomotorikangebot im Haus der Jugend Wilhelmsburg sucht engagierten Ehrenamtler

Bye bye, bis zum nächsten Mal“, ruft Claus Niemann den Kindern nach. „Wenn wir uns nach den Ferien wiedersehen, seid ihr schon in der ersten Klasse!“ Fröhlich plappernd verlassen die Vorschüler der Bonifatiusschule die Turnhalle im Haus der Jugend (HdJ) Wilhelmsburg, einige klatschen ihren Betreuer noch herzlich ab. Eigentlich wollte der 67-Jährige den Kindern für immer Tschüs sagen. Doch das bringt er nicht übers Herz. „Wer macht dann meinen Job?“
2004 hat das HdJ ein Sport-, Bewegungs- und Psychomotorikangebot ins Leben gerufen, das bis heute äußerst erfolgreich läuft. Den Anstoß dazu gab damals eine Elterninitiative, die nicht hinnehmen wollte, dass ihr Nachwuchs stundenlang am Computer sitzt anstatt draußen zu toben und zu spielen. „Viele Kinder beherrschen noch nicht einmal die einfachsten Balanceübungen, wenn sie zu uns kommen“, berichtet Niemann. Doch nach einem Jahr Training in seinem Kurs verbessere sich die Motorik entscheidend.
Rund 500 Kinder aus benachbarten Schulen durchlaufen wöchentlich ein Programm aus Kletter- und Balanciereinlagen, Ballspielen, Trampolinspringen und anderen sportlichen Aktivitäten. Claus Niemann ist seit sieben Jahren dabei – und nicht mehr wegzudenken. „Er hat das Ganze entscheidend mitgestaltet“, betont HdJ-Leiter Uli Gomolzig. Als er erfahren habe, dass Niemann sein Ehrenamt altersbedingt aufgeben wollte, habe er sofort versucht, den engagierten Mitarbeiter zum Bleiben zu bewegen. „Er ist mit so viel Herzblut dabei, die Kinder lieben und respektieren ihn“, so Gomolzig.
Niemann wird nach den Ferien weitermachen, allerdings nicht mehr im bisherigen Umfang. „Ich möchte mit meiner Frau, die seit Kurzem ebenfalls im Ruhestand ist, künftig mehr reisen“, erklärt er. Deshalb sucht das HdJ jetzt Unterstützung für Nieman, jemanden, der langfristig dessen Nachfolge antreten kann. Niemann: „Fürs Erste würde ich mir die Arbeit gerne mit jemandem teilen.“ Vielleicht hat ein rüstiger Renter oder ein Arbeitsloser Lust, einen Tag in der Woche mit den Kindern zu trainieren. „Diese Arbeit ist unglaublich erfüllend“, verspricht er.
Kontakt: Tel. 0171-380 86 54
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.