Ganze Nacht brennt das Licht

Arne Lohmann ist auf die Gartenschau nicht gut zu sprechen.

Anwohner vermutet Stromverschwendung bei der Gartenschau

Als alteingesessener Wilhelmsburger hat Arne Lohmann seinen Stadtteil genau im Blick. Veränderungen fallen ihm sofort auf, vor allem negative. Ein besonders kritisches Augenmerk hat er auf die internationale Gartenschau (igs), die unweit seines Hauses in der Peter-Beenck-Straße zurzeit für jede Menge Veränderungen sorgt.
Abgesehen von den vielen Baustellen und dem damit verbundenen, monatelangen Lärm und Dreck rund um das Ausstellungsgelände ärgert sich Lohmann aktuell über die angebliche Stromverschwendung der igs. „In dem Durchgang zwischen Schmidts Breite und Georg-Wilhelm-Straße brennt die ganze Nacht das Licht, dabei ist der Weg gesperrt“, so Lohmann. „Das ist doch unnötig, wenn da eh keiner langgeht.“
Die Nachfrage bei der Gartenschau zeigt jedoch: Arne Lohmann irrt. „Die Wilmansstraße war und ist während der Bauphase für die Öffentlichkeit zugänglich“, erklärt igs-Sprecherin Andrea Ubben. „Der Weg wird von Anwohnern und Menschen, die in der Nähe arbeiten, genutzt, die nächtliche Beleuchtung hat also durchaus ihre Berechtigung.“
Arne Lohmann ist auf die igs trotzdem nicht gut zu sprechen. „Was die hier machen, ist nur für Touristen, nichts für uns Wilhelmsburger!“
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.