Gänsehaut in der Badewanne

Lukas (12) will nicht mehr zuhause duschen. „Zu kalt, ich dusch lieber bei Oma“, sagt er.

Häuser am Schwentnerring 26a-c: Monatelang nur lauwarmes Wasser

Wenns draußen ungemütlich kalt ist, bewirkt ein wohligwarmes Vollbad wahre Wunder. Andere bevorzugen eine heiße Dusche. Für die Mieter des Häuserblocks am Schwentnerring 26a-c war in den letzten Monaten weder das eine noch das andere möglich. Der Grund: ein defekter Wärmetauscher. „Bei einer Wassertemperatur von 32,4 Grad bekommt man eine Gänsehaut“, erzählt Mieterin Janine Heidecke, die mit dem Thermometer gemessen hat.
Schon seit November letzten Jahres gibt es das Warmwasser-Problem in den gepflegten Saga-Häusern. „Zuerst dachten wir, dass nur in Stoßzeiten, wenn besonders viele Mieter duschen, nicht genügend Heißwasser da ist“, sagt Oliver Czepoks, der seit rund zehn Jahren in Haus Nr. 26c wohnt. Doch seine Lebensgefährtin machte sich die Mühe und schrieb ein Protokoll. Das zeigte: Das Leitungswasser war ständig lauwarm, zu jeder Tageszeit.
Der Brief an den Vermieter, die Wohnungsgesellschaft Saga, blieb ohne Antwort. „Den zweiten Brief habe ich im Dezember persönlich hingebracht“, so Czepoks. Wieder keine Reaktion. Nachbarin Christina Siewert schickte ein drittes Schreiben mit den Unterschriften aller Mieter. „Bis heute haben wir keine Rückmeldung von der Saga bekommen“, ärgert sich Heidecke. „Wieso wurde monatelang nichts gemacht?“
Offenbar mangelt es hier an der Kommunikation, denn die Saga hatte bereits im November Handwerker mit der Instandsetzung beauftragt – ohne jedoch die Mietern davon in Kenntnis zu setzten. Die beauftragte Fachfirma wiederum, die zunächst Mühe hatte, überhaupt die Ursache zu finden, versäumte es, die Saga zu informieren, dass die Beschaffung eines neuen Wärmetauscher so lange dauern würde. „Wäre es uns bekannt gewesen, hätte es selbstverständlich eine Zwischeninformation für die betroffenen Mieter gegeben“, so Saga-Sprecher Michael Ahrens. „Dass es zu dieser Verzögerung gekommen ist, tut uns leid.“
Inzwischen – fünf Monate später – ist der Tauscher ausgewechselt. Statt eines Rohrbündelwärmetauschers wurde ein modernerer Plattenwärmetauscher eingesetzt.
„Mal gucken, ob die Saga uns Geld zurückerstattet“, so Christina Siewert, die sich über ihre hohe Betriebskostenabrechnung ärgert – trotz des monatelangen Warmwasser-Ausfalls.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.