Falsche Verkehrspolitik verhindert positive Entwicklung im Reiherstieg!

Die bisherigen Ideen des Bezirksamts Hamburg-Mitte zur Umgestaltung der nördlichen Veringstraße zur Verbesserung der Aufenthaltsqualität sind bei vielen Wilhelmsburgern und auch in der Politik auf offene Ohren gestossen. Nun bekommen die Planungen aber ein neues Gesicht.

"Der nunmehr geplante massive Abbau der Parkplätze kann nicht hingenommen werden" erklärte der CDU-Verkehrsexperte Jörn Frommann zur Planung des Bezirksamts. "Die Befürchtung der Einzelhändler und Gewerbetreibenden durch die dann fehlenden Parkplätze noch weniger Kunden anzulocken ist nachvollziehbar" findet er weiter.

Nach den jetzigen Überlegungen soll die Anzahl der Stellplätze in der Veringstraße auf dem nördlichen Abschnitt um rund ein Drittel reduziert werden. Sieben Parkplätze davon sind für Taxis reserviert, so dass den Anwohnern und Kunden nur noch 14 Parkplätze blieben.

"Die CDU hat den Rückbau der vergangenen Jahre bereits kritisch gesehen und das zunehmende Verkehrschaos mit Argwohn beobachtet" erklärte der CDU-Kandidat für die Bezirksversammlung die Haltung seiner Partei. "Auch das Argument der Aufenthaltsqualität ist hier nur scheinheilig, da die Anwohner ihre Fahrzeuge ja ebenfalls abstellen müssen" findet Frommann. Die Verwaltung müsse hier dringend nacharbeiten und einen akzeptablen Vorschlag vorlegen. "Ansonsten wird wieder einmal ein Millionenbetrag zum Fenster rausgeschmissen und die Bürger vor Ort haben nicht wirklich etwas davon!"
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.