Fährlinie 73 bekommt Verstärkung

Noch laufen die Arbeiten auf der Werft in Oortkaaten auf Hochtouren. Die neue Fähre soll gegen Ende März oder Anfang April 2014 getauft werden und wird anschließend im Linienverkehr eingesetzt. (Foto: Foto: pr)
 
Seit der Eröffnung des Anlagers „Ernst-August-Schleuse“ laufen die Flachschiffe Nala und Rafiki Wilhelmsburg an. (Foto: Angela Dietz)

Hadag lässt neues Flachschiff bauen – Namensvorschläge gesucht!

Seit rund einem Jahr ist Wilhelmsburg nicht nur mit Bus und Bahn, sondern auch mit der Fähre erreichbar. 16 Mal am Tag steuert die Hadag-Fährlinie 73 den im Dezember 2012 neu eröffneten Anleger „Ernst-August-Schleuse“ an. Ab März 2014 wird hier ein zusätzliches Schiff eingesetzt. Die neue Fähre wird zurzeit auf einer Werft in Oortkaten gebaut. Wie sie heißen soll, können die Wochenblatt-Leser entscheiden. Alle Bewohner Wilhelmsburgs sind aufgerufen, einen Namen für das neue Schiff vorzuschlagen (siehe Kasten).
Zurzeit setzt die Hadag hauptsächlich ihre beiden Flachschiffe „Rafiki“ und „Nala“ – benannt nach Figuren aus dem König der Löwen – auf der Verbindungsstrecke zwischen St. Pauli und Wilhelmsburg ein. Diese Schiffe haben nicht die für Hadag-Fähren typische Bügeleisenform mit extra Aufbau für das Ruderhaus. Sie sind so flach, dass sie auch bei hohem Wasserstand unter der tief gelegenen Argentinienbrücke durchkommen. Fällt eines der beiden Schiffe durch einen technischen Defekt aus, kann der Anleger bei Hochwasser nicht angesteuert werden und Fahrten fallen aus. Das war schon unmittelbar nach der Eröffnung eingetreten – sehr zum Ärger von Wilhelmsburger Fährgästen.
Mit dem Bau einer dritten flachen Fähre will die Hadag die Lage entschärfen. „So können wir eine sichere Anbindung des Anliegers Ernst-August-Schleuse realisieren“, sagt Hadag-Chefin Gabriele Müller-Remer und stellt gleich klar: „An einigen Tagen im Jahr ist das Wasser so hoch, dass wir auch mit den Flachschiffen nicht unter der Brücke durchkommen.“ In diesen Fällen will man die Fahrgäste zukünftig besser informieren. Geplant ist, den Anleger mit der Zentrale zu verbinden, so dass Wartende über eine Durchsage erfahren, wenn die Fähre nicht kommen kann. Den Anleger mit einer Stromleitung auszustatten, sei jedoch schwierig, sagt Müller-Remer. Zurzeit können Fahrgäste die Hadag unter Tel. 31 17 07 22 anrufen und erfahren so, ob es sich lohnt zu warten.
Die Hadag-Chefin freut sich, dass viele Menschen die Fährverbindung zwischen St. Pauli und der Elbinsel nutzen. „Seit der Eröffnung des Anlegers haben wir etwa 20.000 Gäste mehr als vorher“, erzählt sie. Die neue Fähre wird Platz für bis zu 160 Personen bieten. Ihr Bau kostet über eine Million Euro.


Wie soll die neue Fähre heißen?
Sie können entscheiden! Aber bitte beachten: Der Name muss einen Wilhelmsburg-Bezug haben (aber nicht „Wilhelmsburg“ lauten, so heißt bereits eine andere Fähre), er darf nicht auf einzelne Persönlichkeiten hinweisen (beispielsweise Schauspieler, Politiker oder Schriftsteller) und er sollte nicht mehr als zwölf Buchstaben lang sein.
Unter allen Einsendungen sucht die Wochenblatt-Redaktion gemeinsam mit der Hadag einen Namen aus. Der Namensgeber wird zur feierlichen Schiffstaufe im Hamburger Hafen eingeladen und kann sich eine Hadag-Ausflugsfahrt seiner Wahl aussuchen. Vorschläge bitte bis 15. Dezember an: info@hadag.de, Stichwort „Flachschiff“, oder per Post an: Hadag, St. Pauli Fischmarkt 28, 20359 Hamburg
 auf anderen WebseitenSenden
2 Kommentare
320
Michael Rothschuh aus Wilhelmsburg | 04.12.2013 | 11:56  
320
Michael Rothschuh aus Wilhelmsburg | 04.12.2013 | 12:05  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.