Erst beklaut, dann beschenkt

Trotz des Diebstahls bester Laune: Andrea Sturniolo (29), Musiker aus Rom.

Fahrradanhänger mit Equipment aus Hausflur gestohlen: Wilhelmsburger starten spontane Hilfsaktion für italienischen Musiker

Seit dreieinhalb Monaten ist der Musiker Andrea Sturniolo (29) schon mit dem Fahrrad unterwegs, im Anhänger seine Loopstation, ein unscheinbarer Kasten mit Mikrofon, Tasten und Lautsprechern, der ganz unglaubliche Klänge hervorzaubert. Von Milano aus radelte er an die Côte d'Azur, gab Konzerte in Nizza, Genf, Wien, Prag, Dresden – und jetzt in Wilhelmsburg. Doch ausgerechnet hier bekam die kleine Europa-Tournee einen gehörigen Dämpfer: Jemand klaute seinen Anhänger samt Musikanlage.
Der miese Diebstahl passierte am vorletzten Sonnabend in der Veringstraße 156. Andrea Sturniolo hatte im Morgengrauen seinen Anhänger in den Hausflur geschoben, ein paar Sachen hochgebracht, „und als ich ein paar Minuten später zurückkehrte, war der Anhänger weg!“, erzählt er. Darin das komplette Musik-Equipment, Lautsprecher, Kabel und Kopfhörer im einem Gesamtwert von rund 1.500 Euro. Ein Mann mit Bart sei ihm vorm Haus noch aufgefallen, doch das nützte auch nicht weiter. Bei der Polizei machte man ihm wenig Hoffnung, die Sachen zurückzubekommen.
Musste er seine Reise jetzt abbrechen und zurück nach Hause, nach Rom?
Was dann geschah, hat den jungen Römer nachhaltig beeindruckt: In einer spontanen Hilfsaktion organisierten die neugewonnenen Freunde des Italieners ein Benefizkonzert in der „Deichdiele“. „Ich bin zum Musiker Kako Weiss gefahren, der sofort bereit war, mitzumachen“, berichtet der Wilhelmsburger Rudolfo Malicki be-geistert. 20 Musiker hätten schließlich vor 70 Gästen gespielt, „ein unglaublicher Abend“, so Malicki. Zusätzlich habe er die Läden im Reiherstiegviertel abgeklappert, „alle haben etwas gespendet!“
Gut 800 Euro sind auf diese Weise zusammengekommen, genug für Andrea Sturniolo, um sich das Nötigste neu zu kaufen. „Es fühlte sich an wie mein Geburtstag, einfach wunderbar“, freut er sich. „Ich möchte mich fast beim Dieb bedanken dafür, dass ich so viel Wärme und Hilfe erleben durfte!“
Mit neuem Equipment reist der Performance-Künstler nun weiter nach Amsterdam. Die Elbinsel und deren Bewohner wird er in bester Erinnerung behalten. „Daran ändert auch dieser Diebstahl nichts!“, betont Sturniolo.

Die Route und Infos zur Tour gibts im Internet unter www.sonofthearth.com
 auf anderen WebseitenSenden
1 Kommentar
6
BAYARD BAYARD aus Altona | 26.07.2012 | 15:08  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.