Ein Sofa voller Macken

Die Sofalandschaft in ihrem Wohnzimmer geht Yvonne Gersmann gehörig auf die Nerven.
 
Die Lehnen der Sofas sind schlecht verarbeitet – unter dem Bezug fehlt an vielen Ecken die Polsterung.

Möbelhaus weigert sich, teure neue Sitzgarnitur zurückzunehmen

Seit zwei Wochen müssen sich Yvonne Gersmann und ihre Familie an drei Sofas vorbei quetschen, die mitten in ihrem Wohnzimmer stehen. „Das ist kaum noch auszuhalten“, klagt die Wilhelmsburgerin. Dabei hatte sie sich so auf die neuen Möbel gefreut. „Wir haben uns noch nie ein teures Sofa gegönnt“, erzählt die 36-Jährige. Rund 1.000 Euro hat die Couch bei Seats and Sofas in Halstenbek gekostet. Mit der Auslieferung kam die Enttäuschung: „Es wurde alles mit der heißen Nadel genäht“, sagt Gersmann verärgert. Die Liste der Mängel ist lang: angesplitterte Holzfüße, löchrige Kissen und steinharte Lehnen, an denen die Polsterung fehlt.
Dass ihr Sofa keine gute Qualität haben würde, hat Gersmann schon vor der Lieferung befürchtet. „Im Fernsehen kam ein Beitrag über Seats and Sofas“, berichtet sie. Darin erzählt ein Ehepaar aus Berlin genau die gleiche Geschichte, wie die Wilhelmsburgerin heute. Prospekte voller Rabatte und günstiger Angebote
locken sie in das Möbelhaus. Vor Ort bequatschen Verkäufer das Ehepaar so lange, bis sie tatsächlich ein Sofa kaufen. Schließlich kommt das Möbelstück voller Mängel bei ihnen an. Und Seats and Sofas weigert sich, die Ware zurückzunehmen. In diversen Internetforen machen zahlreiche verärgerte Kunden mit ähnlichen Erfahrungen ihrem Ärger Luft.
Gersmann lässt sich nicht abwimmeln: Als ihre E-Mails mit Fotos der Mängel unbeantwortet bleiben und sie telefonisch auch nichts erreicht, fährt sich nach Halstenbek. Vor Ort bietet man ihr an, die die Sofas zurückzunehmen, abzüglich 25 Prozent des Kaufpreises. Doch wenige Tage später teilt ihr Seats and Sofas schriftlich mit, eine Rückgabe sei nicht möglich, man werde die Couch abholen und die Mängel ausbessern. „Das möchte ich nicht“, sagt sie. „Ich werde vom Kaufvertrag zurücktreten, auch wenn ich rechtliche Schritte einleiten muss!“
Das ist nicht ohne Weiteres möglich, sagt Julia Rehberg von der Verbraucherzentrale. „Zuerst muss der Verkäufer die Möglichkeit bekommen, nachzubessern“, erklärt die Juristin. Dafür kann Gersmann ihm eine Frist setzen – in der Regel über zwei Wochen.
Als Mangel gelten auch die fehlenden Federkernfüllungen in den Sofakissen, sagt Rehberg. Wie wichtig ihr diese sind, hatte Gersmann während der Beratung vor dem Kauf gesagt, denn ihr Ehemann hat ein Rückenleiden und kann auf weichen Schaumstoffpolstern nicht sitzen.

Das sagt das Möbelhaus Seats and Sofas:
Auf Nachfrage des Wochenblatts, teilt eine Unternehmenssprecherin mit: „Wir können wirklich nicht erkennen, was von unserer Seite aus schief gelaufen sein soll oder was wir falsch gemacht haben sollen. Selbstverständlich bedauern wir, dass Frau Gersmann eine Beanstandung zu melden hatte, aber wir haben alles getan, um die Beanstandung von Frau Gersmann schnellstmöglich zu lösen. Kundenzufriedenheit steht sicher bei uns an erster Stelle. Wir werden Frau Gersmann daher in der kommenden Woche nochmal zu einem klärenden Gespräch mit unserer Filialleitung einladen.“
Die vielen Mängel des Sofas, die fehlenden Federkernfüllungen und den von Yvonne Gersmann gewünschten Rücktritt vom Kaufvertrag kommentiert das Unternehmen nicht. Seats and Sofas hat deutschlandweit 36 Filialen, eine davon liegt nordöstlich von Hamburg in Halstenbek. Der deutsche Hauptsitz des niederländischen Unternehmens ist in Bochum.
 auf anderen WebseitenSenden
1 Kommentar
6
M. Otto aus Altona | 23.04.2014 | 12:09  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.