Diese Pissbude stinkt!

Die Anwohner laufen Sturm gegen das Pissoir auf dem Stübenplatz. Sie haben die Nase voll von dem Gestank, den sie auch in ihren umliegenden Wohnungen riechen. Aufgestellt wurde es hauptsächlich für die Trinkerszene, die sich auf dem Platz trifft.

Anwohner protestieren gegen Pissoir am Stübenplatz – Verwaltung schließt Abbau aus

Der Geruch sei unerträglich, sagt Kai Wagner. „Wenn ich ins Bett gehe und das Fenster ist offen, riecht es wie in der Toilette“, klagt der Wilhelmsburger. Ursache seines Ärgers ist ein Pissoir auf dem Stübenplatz, das keine zehn Meter entfernt vor seiner Mietwohnung in der Julius-Ertel-Straße steht. Das kleine offene Häuschen mit einer Glasfassade hatte der Bezirk vor drei Jahren aufgestellt, um für mehr Sauberkeit auf dem Marktplatz zu sorgen. Wagner zieht Bilanz: „Jetzt gibt es noch mehr Trinker, die sich hier treffen und trotzdem gegen die Häuser pinkeln!“
Auch Wagners Nachbarn ärgern sich über den Uringestank und fordern ein geschlossenes Klohäuschen. „Wir wollen, dass es zugemacht wird, damit die Leute nicht mehr von dem Geruch belästigt werden“, sagt Wally Weiß. Außerdem würden die pinkelnden Männer Kinder verschrecken. „Früher waren wir immer mit den Enkelkindern hier“, erzählt Mike Müller. „Das geht nicht mehr. Wie soll man es Kindern denn erklären, wenn da ein Mann mit offener Hose raus-kommt.“ Auch dass nur Männern die öffentliche Toilette nutzen können, erntet Kritik. „Es ist diskriminierend, dass es keine Möglichkeit gibt, für Frauen und Kinder auf Klo zu gehen“, sagt Nadia Konopke, und Töchterchen Leni (7) fordert: „Da muss ein ordentliches Klo hin!“
Kai Wagner hat 200 Unterschriften gegen die Toilette gesammelt und an das Bezirksamt geschickt. Doch sie soll bleiben. „Wegen der positiven Annahme des Urinals und der Reduzierung des öffentlichen Urinierens“, erklärt Bezirksamtssprecher Norman Cordes.
Auch der Sanierungsbeirat für das Reiherstiegviertel, auf dessen Initiative das Pissoir aufgestellt wurde, spricht sich für dessen Erhalt aus. Wer sich in einem der vielen umliegenden Kioske mit Getränken versorgt, müsse irgendwo auf Toilette gehen können, sagt Marina Lindemann, Vorsitzende des Sanierungsbeirats. Bevor es das Urinal gab, habe es große Probleme mit öffentlichem Urinieren gegeben. „Wir brauchen ein öffentliches Klo im Viertel. Das Pissoir ist nur eine halbe Lösung, aber die einzige Lösung, die wir haben“, sagt sie. Besser wäre eine geschlossene Toilette, doch deren Betrieb sei einfach zu teuer. „Sie müsste bewacht werden. Wer soll das bezahlen?“, fragt Lindemann. „Die Stadt hat dafür kein Geld.“ Ein Trostpflaster für die Anwohner: Aufgrund ihres Protests wird das Pissoir jetzt doppelt so oft wie bisher, also zwei Mal täglich, gereinigt.

Sagen Sie uns Ihre Meinung!
Beschweren sich die Anwohner zu Recht über das stinkende Pissoir? Was ist wichtiger: Der Nutzen für die Allgemeinheit oder die Interessen Einzelner? Schreiben, faxen oder mailen Sie uns!
Wochenblatt-Redaktion, Stichwort „Pissoir“
Harburger Rathausstraße 40, 21073 Hamburg, Fax 040/85 32 29 39, E-Mail: post@wochenblatt-redaktion.de, Betreff: „Pissoir“
 auf anderen WebseitenSenden
1 Kommentar
97
Moritz Krauß aus Wilhelmsburg | 08.05.2014 | 16:46  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.