Die Insel wird zur Bühne

Gotteshaus, Proberaum und Theatersaal in einem: In der Immanuelkirche wir unter anderem das Stück „Die Insel“ geprobt und aufgeführt. (Foto: Christian Bartsch)

Am Freitag, 3. Oktober, beginnt das dreiwöchige Schauspielhaus-Festival New Hamburg loves Veddel

Wenn am Freitag, 3. Oktober, der Startschuss zu Hamburg loves Veddel fällt, verwandelt sich die Insel in eine große Bühne. Über ein Jahr lang haben Björn Bicker, Malte Jelden und Michael Graessner im Auftrag des Hamburger Schauspielhauses gemeinsam mit Bewohnern der Elbinsel Projekte entwickelt. Sie setzten sich mit Themen wie Einwanderung und Flucht auseinander, aber auch mit der kulturellen Vielfalt, die das Leben auf der Veddel prägt. Jetzt laden die Theatermacher drei Wochen lang zu Theaterstücken, Konzerten, Performances, Diskussionen und Workshops ein. Am Eröffnungswochenende feiern die meisten Stücke Premiere, die Vorstellungen laufen bis zum 25. Oktober.
Die Veranstaltungen finden an vielen verschiedenen Orten auf der Veddel statt, unter anderem in der Vatan Camii Moschee (Tag der offenen Moschee am 3. Oktober), der Schule, der Flüchtlingsunterkunft „An der Hafenbahn“ und auf dem Fußballplatz. Mittelpunkt des Festivals ist die Immanuelkirche in der Wilhelmsburger Straße 73. In den umgestalteten Räumen – die Kirchenbänken sind verschwunden, dafür liegt ein blauer Teppich auf dem Boden – wird das Stück „Die Insel“ aufgeführt, das am 4. Oktober um 19 Uhr Premiere feiert. Es basiert auf Interviews, die Björn Bicker mit Inselbewohnern geführt hat. Auch die Theaterperformance „Heimatmuseum“ unter der Regie des Veddeler Quartierskünstlers Adnan Softic wird in der Kirche zu sehen sein – Premiere ist am 3. Oktober um 19 Uhr. In beiden Stücken spielen sowohl Ensemble-Mitglieder des Schauspielhauses als auch Stadtteilbewohner mit. „In allen Projekten, die wir machen, steckt der Versuch, die Menschen von der Veddel und uns zu verbinden“, sagt Malte Jelden.
Darauf zielt auch das umfangreiche Musikprogramm ab, für das Sebastian Reier, ein Hamburger Musiker und DJ, die künstlerische Leitung übernommen hat. Er lud eine Londoner Band auf die Veddel ein und brachte sie mit etwa 25 lokalen Musikern zusammen. Für Reier steht das gemeinsame Entwickeln neuer Musik im Vordergrund, eine „kulturelle Invasion“ sollte das Festival auf keinen Fall werden.

Eintrittskarten:
Der Eintritt zu vielen Veranstaltungen ist frei, ansonsten kostet er sieben Euro, ermäßigt drei Euro. Alle Veddeler zahlen einen Nachbarschaftspreis von drei Euro. Karten sind montags bis freitags von 10 bis 14 Uhr im New Hamburg-Büro in der Kirche, Wilhelmsburger Straße 73, oder eine Stunde vor Vorstellungsbeginn an der Abendkasse erhältlich. Programm:
❱❱ www.new-hamburg.de
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.