Die Hüter des Lokalkolorits

Wiedersehen nach vielen Jahren: Diese vier Damen haben in den 1940er Jahren auf der Veddel gemeinsam die Schulbank gedrückt. Foto: sd

Im Erzählcafé auf der Veddel bleibt Geschichte lebendig – Treffen alle 14 Tage

von Sabine Deh

Alle haben sich schick gemacht für diesen besonderen Tag. Die Mitglieder des Erzählcafés Veddel haben sich diesmal nicht im Gemeindehaus der Immanuel-Kirche getroffen, sondern zum Essen in einem Restaurant in Ochsenwerder. Bereits nach kurzer Zeit sind die Damen und Herren in lebhafte Gespräche verwickelt, von denen viele mit den Worten „Weißt Du noch?“ beginnen.
Das Erzählcafé versteht sich als Hüter der Veddeler Geschichte. Rund 15 Männer und Frauen im besten Alter treffen sich dort alle 14 Tage zum Klönschnack. Sie alle sind auf der Veddel aufgewachsen. Einige leben jetzt auf Helgoland, in
Geesthacht und Altona, andere wie Uwe Reimers (69) und Walfriede Kaphingst (76) wohnen heute noch auf der Veddel. „Und zwar sehr gerne“, wie beide mit einem Lächeln betonen.
Bei den Zusammenkünften werden alte Fotos, historische Begebenheiten und amüsante Anekdoten aus der guten alten Zeit zusammengetragen. Hobby-Geschichtsforscher und Cheforganisator Dieter Thal, mit 62 Jahren das „Küken“ der agilen Runde, hat aus diesem Material Dia-Vorträge und Dokumentationen wie etwa „Meine Kindheit in den Auswandererhallen“ oder Erinnerungen an „Einkaufsmöglichkeiten auf der Veddel zwischen 1950 und 1964“ erstellt und arbeitet derzeit emsig an einem Buch über seine „alte Heimat“.
Darüber hinaus stehen Weihnachts- und Osterfeiern auf dem Programm, bei denen die 72-jährige Regina Winkler mit ihren zauberhaften Dekorationen für strahlende Gesichter sorgt. Außerdem im Angebot: Ausflüge und der gemeinsame Besuch von Kunstausstellungen und Museen.
Der Abstand zwischen den Treffen sei ideal, weil es nach zwei Wochen immer viel Neues zu berichten und besprechen gäbe. Durch Mundpropaganda haben in der Zwischenzeit viele „Alt-Veddeler“ von der Existenz des Erzählcafés erfahren. So haben sich dort auch Margot Sost (77), Gisela Wendt (77) und Irmi Behn (78), die in den 1940er Jahren zusammen auf der Veddel die Schulbank gedrückt haben, nach vielen Jahren wiedergetroffen. Neue Gäste sind herzlich willkommen. Kontakt und Anmeldung über S 04152 – 853 53 37.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.