Die Grünen sind die Gewinner

Am Sonntag wurde gewählt, am Montag haben Wahlhelfer bis in den späten Abend die vielen Kreuze gezählt.

Bezirkswahlen: SPD abgestraft, FDP scheitert an der Drei-Prozent-Hürde

Das Signal könnte kaum deutlicher sein: Die SPD verliert 10,5 Prozentpunkte bei der Bezirkswahl in Hamburg-Mitte. „Das ist ein ordentlicher Schlag vor den Bug“, sagt der Fraktionsvorsitzende Falko Droßmann.
Mit 36,9 Prozent der Wählerstimmen bleiben die Sozialdemokraten dennoch die stärkste Partei im Bezirk. Sie werden sich jetzt einen neuen Koalitionspartner suchen müssen, denn die FDP (2,3 Prozent) ist an der Drei-Prozent Hürde gescheitert.
„Wir werden allen demokratischen Parteien Sondierungsgespräche anbieten“, so Droßmann weiter. Mit der CDU (18,5 Prozent) und den Grünen (18,1 Prozent) werde man auf jeden Fall sprechen. Auch eine Koalition mit der Linken (14,1 Prozent) wäre rechnerisch möglich.
Die Grünen können sich eine Koalition mit der SPD vorstellen. „Wir sind aber nicht die billigsten Koalitionspartner“, stellt Fraktionschef Michael Osterburg klar.
Auch die CDU wird an Sondierungsgesprächen mit der SPD teilnehmen. „Allerdings haben wir auch klare Vorstellungen über die Änderungen für den Bezirk und werden hier kaum inhaltliche Abstriche machen“, sagt der bisherige Fraktionsvorsitzende Jörn Frommann, der den Einzug in die Bezirksversammlung verpasst hat.
Auch Fred Rebensdorf, bisher stellvertretender Vorsitzende der SPD-Fraktion Hamburg-Mitte, muss seine parlamentarische Laufbahn ersteinmal beenden. Der Wilhelmsburger konnte sich im Wahlkreis 8, zu dem neben Wilhelmsburg West auch Finkenwerder, Waltershof und Steinwerder gehören, nicht durchsetzen.
Neu in der Bezirksversammlung ist die AfD, die aus dem Stand 5,1 Prozent der Wählerstimmen für sich gewinnen konnte. Die Piraten (4,4 Prozent) büßen 0,2 Prozent der Stimmen ein, sind aber weiter in der BV vertreten.
Erschreckend ist die niedrige Wahlbeteiligung im Bezirk Mitte. Lediglich 31,2 Prozent der insgesamt 201.293 Wahlberechtigten gaben ihre Stimmen ab – so wenig wie in keinem der anderen Hamburger Bezirke.
Die konstituierende Sitzung der Bezirksversammlung Hamburg-Mitte ist am 19. Juni.


Bezirkswahl - so wählte Mitte:

SPD: 36,9 %, 19 Sitze
CDU: 18,5 %, 10 Sitze
Grüne: 18,1 %, 10 Sitze
Linke: 14,1 %, 7 Sitze
AfD: 5,1 %, 3 Sitze
FDP: 2,3 %, 0 Sitze
Piraten: 4,4 %, 2 Sitze
Wahlbeteiligung: 31,2 %

Mitglieder der Bezirksversammlung aus den beiden Wilhelmsburger Wahlkreisen sind:
Wahlkreis 7: Lukas Skwiercz (CDU), Kesbana Klein (SPD), Klaus Lübke (SPD).
Wahlkreis 8: Matthias Lloyd (CDU), Sonja Lattwesen (Grüne), Carina Wegner (SPD)


Europawahl - so wählte Mitte:
SPD: 34,4 %
CDU: 18,9 %
Grüne: 17,3 %
Linke: 12,3 %
AfD: 5,9 %
FDP: 2,4 %
Piraten: 3,4 %
Wahlbeteiligung: 34,6 %
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.