Der Lauf mit dem schönsten Ausblick

Beim ersten Spendenlauf um den Energieberg in der Fiskalischen Straße machten 180 Läufer mit, in diesem Jahr hoffen die Organisatoren auf 400 Teilnehmer. (Foto: Michael Strokosch)

Wilhelmsburger Feuerwehrleute veranstalten am 21. September einen Spendenlauf auf dem Energieberg Georgswerder

Als Thomas Meyer vergangenen Sommer zum ersten Mal auf dem Energieberg Georgswerder stand, war er sofort begeistert von dem schönen Blick auf die Elbinseln und Hamburg. Der Feuerwehrmann, der die Anlage mit Kollegen aus der Feuer- und Rettungswache Wilhelmsburg besuchte, fasste spontan einen Entschluss. „Ich hatte die Idee, dass man hier einen Lauf organisieren könnte“, erinnert sich der sportbegeisterte 46-Jährige. Sofort machte er sich mit drei Kollegen unter Hochdruck an die Organisation. Und nur zwei Monate später, im September 2013, fiel der Startschuss zum ersten „Skyline Run“ mit insgesamt 180 Läufern. Am 21. September findet nun die Neuauflage des Spendenlaufs statt.
• Wer darf mitlaufen?
Sowohl Laufanfänger als auch ambitioniertere Athleten. Insgesamt gibt es etwa 400 Startplätze.
• Wann ist Anmeldeschluss?
Interessierte Läufer können sich bis zum 14. September, auf www.skyline-run.de anmelden.
• Welche Strecken gibt es?
Es stehen drei verschiedene Strecken auf befestigten und barrierefreien Wegen um und auf dem Energieberg zur Auswahl, die alle nach einer 360 Grad Rundblick-Runde auf dem Gipfel enden. Um 13 Uhr fällt der Startschuss für die Drei-Kilometer-Strecke, um 13.40 Uhr geht es für die Läufer los, die sich für die 5,2 Kilometerstrecke entschieden haben, und um 14.30 Uhr beginnt der Lauf über 10,2 Kilometer.
• Wie hoch ist die Startgebühr?
Für die beiden kürzeren Distanzen müssen Teilnehmer eine Startgebühr von fünf Euro zahlen, für die lange zehn Euro.
• Wem kommen die Einnahmen zugute?
Alle Einnahmen spenden die Organisatoren an das Projekt „Kann Mann“ im Spreehafen – 2013 kamen 1.500 Euro zusammen. „Kann Mann“ richtet sich an junge Männer ab 16 Jahren, die mit der Schule fertig sind und noch nicht wissen, was sie machen möchten. Im Rahmen des Projektes schnuppern die Jugendlichen ein Jahr lang in verschiedene Hafenberufe rein.
• Wie finanziert sich die Veranstaltung?
Unterstützt werden die Veranstalter von verschiedenen Hamburger Unternehmen, darunter Aurubis und die Saga/GWG. Zudem packen ehrenamtliche Helfer, darunter viele Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehren von Wilhelmsburg und Kirchdorf, vor Ort mit an.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.