Bezirk Mitte: Zwei Drittel haben ausländische Wurzeln

Corinna Peters-Leimbach ist IBA- und igs-Beauftragte des Kirchenkreises Hamburg-Ost.

67 Prozent der Jugendlichen haben Migrationshintergrund – Bezirk Mitte richtet Integrationsbeirat ein

von Christopher v. Savigny

Die Stadt Hamburg hat bereits seit 2002 einen Integrationsbeirat. Jetzt hat sich auch im Bezirk Mitte ein Gremium gegründet, dass sich um das Miteinander von Deutschen und Ausländern kümmern soll. Die SPD-Initiative wurde im vergangenen Dezember im Sozialausschuss der Bezirksversammlung beschlossen.
„67 Prozent der unter 18-Jährigen in Hamburg-Mitte haben einen Migrationshintergrund“, erklärt Andy Grote, Leiter des Bezirksamts Mitte. „Vom Erfolg der Integration hängt daher unser Erfolg als Großstadtgesellschaft insgesamt ab. Der Beirat soll dazu beitragen, das gemeinsame Verständnis auf allen Ebenen des täglichen Zusammenlebens zu verbessern.“
Im neuen Beirat sitzen zurzeit 24 Mitglieder, die verschiedenen sozialen Initiativen und Einrichtungen angehören. Für Wilhelmsburg/Veddel sind vier Teilnehmerinnen dabei: Corinna Peters-Leimbach (Projektpfarrstelle Wilhelmsburg), Cordula Radtke (FFC Wilhelmsburg), Nadine Kuegah (Bürgerinitiative ausländischer Arbeitnehmer) und Francine Lammar (Veddel aktiv).
Peters-Leimbach war bereits acht Jahre lang als Pastorin in Kirchdorf aktiv – nun kümmert sie sich als Kirchenbeauftragte um die Bauausstellung (IBA) und die Gartenschau (igs). „Kirche öffnet Räume“, findet sie. Gerade beim Thema Integration sei das der Fall. Deshalb engagiert sich die Pastorin im neuen Integrationsbeirat, von dem sie den Eindruck hat, dass dort viel „geballte Kompetenz“ zusammensitzt. „Eine große Aufgabe des Beirats ist es, sich miteinander zu vernetzen.“
Auch Cordula Radtke, Trainerin und Vorsitzende des Frauenfußballvereins FFC Wilhelmsburg, will etwas tun: „Es gibt sehr viele Schnittstellen.“ 64 Prozent der 140 Sportlerinnen beim FFC haben ausländische Wurzeln. „Fußball und Sport sind die Mittel, um Mädchen und Frauen in die Gesellschaft zu integrieren“, findet Radtke.
Der Integrationsbeirat Hamburg-Mitte tagt halbjährlich, Anfang April traf man sich zur konstituierenden Sitzung. Der nächste Termin ist unmittelbar nach den Sommerferien.
 auf anderen WebseitenSenden
3 Kommentare
269
Lothar Jakob aus Wilhelmsburg | 23.05.2013 | 11:28  
269
Lothar Jakob aus Wilhelmsburg | 23.05.2013 | 12:55  
87
Rudolf Lessing aus Wilhelmsburg | 23.05.2013 | 21:45  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.