Auf zum Tanz!

Die niederländische Band Naragonia spielt am Sonnabend, 5. Dezember, in der Honigfabrik. Foto: pr

„WinterWirbel“: Honigfabrik veranstaltet
dreitägiges Folkdance-Festival

Von Christopher von Savigny.
Seit nunmehr drei Jahren treffen sich tanzbegeisterte Menschen jeden Montagabend in der Honigfabrik (HoFa), Industriestraße 121-131, um das Tanzbein zu schwingen. Die Veranstaltung mit dem Namen „VolksTanzWirbel" läuft so erfolgreich, dass sich die Organisatoren entschlossen haben, jetzt erstmals ein Festival mit
Live-Musik und Tanzworkshops auf die Beine zu stellen. Datum: Freitag, 4., bis Sonntag, 6. Dezember.
Das Besondere an den Tanzabenden in der Honigfabrik: Es werden keinerlei Vorkenntnisse verlangt. Der Spaß an der Sache steht im Vordergrund. Einen Tanzpartner braucht niemand mitzubringen, der Einstieg ist jederzeit möglich.
Jeden zweiten Montag wird in der HoFa nach „Bal-Folk"-Rhythmen getanzt, die ihren Ursprung in Frankreich, Belgien und den Niederlanden haben - bei den übrigen Terminen gibt es keinen Schwerpunkt. „Einige Leute sind von Anfang an dabei, manche gelegentlich", sagt Mitveranstalterin Anna Jung. „Die Tänze sind relativ leicht zu lernen. Je nach Lust und Laune kann man variieren und improvisieren."
Mit dem geplanten Musik- und Tanzwochenende versucht die HoFa jetzt, noch mehr Interessenten für ihre Sache zu gewinnen. Insgesamt fünf Bands aus Deutschland und Europa haben ihr Kommen angekündigt, die Nachfrage nach Tickets ist nach Auskunft der Veranstalter bereits jetzt groß. „Wenn es gut läuft, wollen wir so etwas gerne wieder machen", kündigt Jung an.
Auch wenn die Vorbereitung eines solchen Festivals sehr viel Arbeit bedeute: Momentan sieben Ehrenamtliche kümmern sich um die Organisation der wöchentlichen Treffen. Eine Handvoll der HoFa-Verantwortlichen fährt regelmäßig zu Festivals in ganz Europa, um zu tanzen und neue Musik kennenzulernen. Der „VolksTanzWirbel" wird vom Sanierungsbeirat Reiherstiegviertel und durch Stadtteilkulturmittel des Bezirks Mitte finanziell unterstützt.
Die Teilnehmer des Festivals müssen sich selbst verpflegen, die HoFa vermittelt Schlafplätze an auswärtige Gäste. Aufgrund des großen Platzbedarfs beim Tanzen ist die Anzahl der Teilnehmer auf 100 beschränkt.
Mehr Infos auf ❱❱ www.folkstanzwirbel.de
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.