Antike Möbel und 100 Jahre alte Kinderbilder

„Mit dem Wilhelmsburger Federwagen brachten Bauern Gemüse zum Großmarkt“, erzählt Claus-Peter Rathjen.

Museum Elbinsel Wilhelmsburg: Programm für 2014 steht fest – los geht es am 9. Februar mit dem 13. Antikmarkt

2013 war ein gutes Jahr für das Museum Elbinsel Wilhelmsburg, erzählt Claus-Peter Rathjen erfreut. Besonders die Kulturveranstaltungen, die Rathjen seit 2008 in dem alten Amtshaus von 1724 organisiert, sind mit 90 Prozent Auslastung mehr als gut besucht gewesen. „Die Künstler, die wir hierher holen, haben Niveau und bringen großes Können mit. Das hat sich herumgesprochen“, sagt Rathjen zufrieden. Er kümmert sich ehrenamtlich um das Kulturprogramm des Kirchdorfer Museums, in dem unter dem Motto „Kultur am 3. Sonntag“ Ausstellungen, Lesungen, Konzerte und Theater- und Filmvorführungen statt finden.
Das Haus in der Kirchdorfer Straße 163 ist von April bis Oktober immer sonntags zwischen 14 bis 17 Uhr für Besucher geöffnet. Die Sammlung historischer Gegenstände und Maschinen aus dem bäuerlichen Leben in Wilhelmsburg ist jedoch auch bei Vernissagen und Abendveranstaltungen zu sehen. Denn die Vorführungen finden mitten in der permanenten Ausstellung statt, Kuntwerke stellt Rathjen zwischen die historischen Exponate auf alte Tische und Schränke. „So wollen wir erreichen, dass die Leute durch das Haus geleitet werden“ erklärt er.
Die nächste Gelegenheit, sich im Museum umzuschauen, haben Interessierte am Sonntag, 9. Februar. Dann verkaufen Aussteller beim mittlerweile 13. Antikmarkt unter anderem Möbel, Wäsche, Geschirr, Puppen und Bücher. Sammler und Liebhaber alter Dinge können von 10 bis 17 Uhr alle Räume, vom Gewölbekeller bis zur oberen Etage, nach Schätzen durchstöbern. Im Café Eleonore im Erdgeschoss gibt es Tee, Kaffee und selbst gebackenen Kuchen. Der Eintritt ist frei.
Höhepunkt des diesjährigen Kulturjahres im Museum ist eine Veranstaltungsreihe zum Thema Erster Weltkrieg, dessen Beginn 1914 sich in diesem Jahr zum 100. Mal jährt. Los geht es am 1. August, dem Tag des Eintritts Deutschlands in den Ersten Weltkrieg, mit einer Ausstellungseröffnung. Gezeigt wird ein kleiner Schatz, der dem Museum zufällig in die Hände fiel. „Unser Archivar hat auf dem Boden eine Mappe mit historischen Kinderbildern aus dem ersten Weltkrieg gefunden“, erzählt Rathjen. Die gut erhaltenen Bilder von Soldaten und Lazaretten auf filigranem, bräunlichem Papier werden bis zum 19. Oktober zu sehen sein. Begleitend gibt es mehrere Lesungen zum Thema Krieg.


Ehrenamtliche gesucht!
Das Museum Elbinsel Wilhemsburg braucht Verstärkung: Gesucht werden Menschen, die Lust haben das Team zu unterstützen, ob im Café, bei der Aufsicht oder bei handwerklichen Arbeiten, die in dem alten Gebäude immer wieder anfallen. Interessierte können sich hier melden: Tel 31 18 29 28.
Das Museum wird von einem Verein geführt, der insgesamt rund 320 Mitgleider hat. Darunter sind etwa 60 Aktive, die jährlich insgesamt rund 10.000 Stunden lang ehrenamtlich mitarbeiten.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.