Alle haben Zomia lieb?

Die Bauwagenbewohner haben eine Solidaritätsaktion gestartet und bunte Wimpel aufgehängt. (Foto: pr)

Bauwagenleute starten Solidaritätsaktion mit bunten Wimpeln

Jetzt wirds ernst für Zomia: Vergangene Woche schickte das Bezirksamt Mitte den Bauwagenbewohnern ein Schreiben mit eindeutigem Inhalt: Keine weitere Duldung auf der Fläche am Ernst-August-Kanal! Die Bauwagenbewohner reagierten prompt: Plötzlich hängen im Reiherstiegviertel in vielen Cafés, Geschäften und Wohnungen orangene Wimpel mit der Botschaft: „Zomia bleibt“.
Die Bauwagenbewohner wollen mit der Wimpel-Aktion darauf aufmerksam machen, dass sie von der Bevölkerung akzeptiert werden. Zuvor hatte der Bürgerschaftsabgeordnete Metin Hakverdi das Gegenteil behauptet: In Wilhelmsburg gebe es eben keine ausreichende Akzeptanz in der Bevölkerung für einen Bauwagenplatz, so der SPD-Mann in einem Interview.
Die bunten Wimpel sagen anscheinend etwas anderes: „Von allen angefragten Geschäften hat nur ein Einziges abgelehnt“, berichtet Bauwagenbewohnerin Annika. Und das auch nur, weil der Geschäftsführer noch nie zuvoretwas von dem Platz gehört habe. „Das kann wohl kaum als Zeichen von mangelnder Akzeptanz gewertet werden“, so Annika.
Wie geht es jetzt weiter? Die Bauwagenbewohner haben die Möglichkeit, dem Bescheid binnen zwei Wochen zu widersprechen. Tun sie das, muss sich das Amtsgericht per Eilverfahren mit der Sache befassen. Tun sie das nicht, wird der Platz geräumt.
 auf anderen WebseitenSenden
3 Kommentare
269
Lothar Jakob aus Wilhelmsburg | 01.10.2011 | 16:50  
19
anna-julia calvi aus Eimsbüttel | 03.10.2011 | 21:28  
97
Moritz Krauß aus Wilhelmsburg | 05.10.2011 | 14:51  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.