Kükenbrack: Fische wurden vergiftet

Die Hunderte von toten Fischen, die im August auf dem Kükenbrack trieben, sind offenbar an einer Vergiftung gestorben. Das ergab jetzt eine Analyse von Gewässer- und Schlammproben an einer Einleitstelle, die die Behörden auf Initiative der Linken in Auftrag gegeben hatten. Das Ergebnis der Tests: Es gebe Hinweise auf eine toxische Vergiftung der Fische, die zuständige Polizeidienststelle ermittele. „Ich hoffe, dass der Verursacher empfindlich bestraft wird. Es darf nicht sein, dass das illegale Beseitigen giftiger Substanzen in die Umwelt einerseits zu hohen Einsparungen führt - die fach- und sachgerechte Entsorgung ist sehr teuer -, und andererseits Geldstrafen für diese Verbrechen immer wieder ganz geringfügig ausfallen“, kommentiert sagt Manfred Schubert, Sprecher der Linken-Fraktion im Regionalausschuss Wilhelmsburg.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.