Diskussion: Was geht am Veringkanal?

Wohnortnahes Gewerbe, bezahlbarer Wohnraum, kulturelle Angebote, Erholung und Grün – all das ist vorstellbar am Veringkanal, dem wohl entscheidendsten Entwicklungsraum für Wilhelmsburg in den nächsten Jahren. Der ursprünglich an dieser Stelle geplante Neubau des Opernfundus ist zum Glück vom Tisch. Mit einem Bürgerbegehren könnte nun am Ve-ringkanal ein neuer Bebauungsplan durchgesetzt werden. Aus dem jetzigen „Gewerbegebiet" könnte ein „Mischgebiet" werden, das neben Arbeiten, Erholung und Kultur auch bezahlbares Wohnen möglich macht. Zu diesem Thema lädt der Verein Zukunft Elbinsel Wilhelmsburg für Dienstag, 17. September, zur Pegelstand-Diskussion in die Tonne, Am Veringhof 13, ein. Ab 19 Uhr diskutieren Christiane Tursi (verikom), Bernd Kniess, Professor für Städtebau an der HCU, Michael Ziehl, Stadtplaner und Vorstand der Genossenschaft Gängeviertel, und Thomas Lecke-Lopatta, Stadtentwickler aus Bremen.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.