Einfach(e) gute Jobs? - Diskussion über Arbeitsbedingungen und Zukunft Einfacher Arbeit

Wann? 04.11.2015 17:00 Uhr bis 04.11.2015 19:00 Uhr

Wo? Immanuelkirche, Wilhelmsburger Str. 73, 20539 Hamburg DE
Hamburg: Immanuelkirche |

Vortrag und Diskussion am Mittwoch, den 04.11., 17.00 Uhr auf der Veddel

Am Mittwoch, den 04.11.2015 diskutieren Arbeitsmarkt- und Arbeitsweltexperten über Zukunft und Arbeitsbedingungen einfacher Arbeit in und für Hamburg. Auf Einladung des Kirchlichen Dienstes in der Arbeitswelt und des Diakonischen Werkes Hamburg stellen sich

Katja Karger, Vorsitzende des DGB Hamburg,
Dr. Philipp Staab, wissenschaftlicher Mitarbeiter des Hamburger Institutes für Sozialforschung,
Jörg Sennhenn, Teamleiter Arbeitsmarktpolitik Randstad Deutschland,
Gudrun Stefaniak, Geschäftsführerin der Passage gGmbH
Stefan Schließke, Agentur für Arbeit Hamburg und
Jens-Peter Schwieger, Mitglied der Hamburgischen Bürgerschaft, SPD Fraktion
den Fragen von Moderator Burkhard Plemper und dem Publikum.

Zu Beginn der Veranstaltung berichtet Dr. Philipp Staab von seiner Recherche und seinen aktuellen Einblicken in Betriebe mit „einfachen Dienstleistungen“ .

Beginn: 17:00 Uhr
Ort: Immanuel-Kirche Veddel,
Wilhelmsburger Str. 73, 20539 Hamburg
Eintritt frei

Für knapp 12 Prozent aller (sozialversicherungspflichtigen) Arbeitsplätze ist kein anerkannter Berufsabschluss erforderlich – auch in Hamburg. Dennoch konzentriert sich die öffentliche Diskussion um Arbeitsplätze in der Regel auf das Thema „Fachkräftemangel“, denn so die fast einhellige Meinung von Experten:
Bald wird es kaum noch Verwendung für an- und ungelernte Arbeitskräfte geben. Die Prognosen verweisen auf steigende Anforderungen an Ausbildung und Fertigkeiten. Immer wieder werden als Ursache von Erwerbslosigkeit fehlende Schul- und Berufsabschlüsse genannt. Qualifizierung und Qualifikation gelten als der beste Schutz gegen das Risiko von Arbeitslosigkeit und Prekarität.

Auf der anderen Seite: Auch weiterhin gelten viele Arbeiten als „einfach“ , in einigen Branchen steigt sogar die Anzahl der Einfacharbeitsplätze.
Wie sehen heutzutage „einfache“ Arbeitsplätze aus? Wer arbeitet dort?
Wie wird der Arbeitsmarkt der Zukunft für An- und Ungelernte aussehen? Wird ein Berufsabschluss zur zwingenden Eintrittskarte in die Arbeitswelt? Wie sehen diejenigen, die einfach arbeiten, ihre Arbeit und ihr Leben? Welche Perspektiven bietet unsere Gesellschaft und Hamburg Menschen , die keinen ( oder keinen höheren) Abschluss haben?
U.a. diese Fragen werden am 04.11. diskutiert.

Hamburg! Gerechte Stadt ist eine gemeinsame Veranstaltungsreihe der Diakonie Hamburg, des Diakonischen Werkes Hamburg-West-Südholstein, des Rauhen Hauses, des Kirchenkreises Hamburg-Ost, Hinz & Kunzt, des Caritasverbandes Hamburg und des Kirchlichen Dienstes in der Arbeitswelt.


 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.