Billige Wohnungen

Wohnen mit Aussicht: So sollen die neuen Häuser an der Georg-Wilhelm-Straße später einmal aussehen. Grafik: Saga

An der Georg-Wilhelm-Straße entstehen derzeit
34 Sozialwohnungen

Chr. v. Savigny, Wilhelmsburg

Hamburg baut – so auch in Wilhelmsburg: In der Georg-Wilhelm-Straße 92-94, ungefähr auf Höhe der Polizeiwache, entstehen bis Herbst nächsten Jahres 34 neue Wohnungen für Singles, Paare und Familien. Es handelt sich dabei um öffentlich geförderten Wohnraum, für den ein
Berechtigungsschein erforderlich ist. Die Miete soll anfangs 6,20 Euro pro Quadratmeter betragen. Zusätzlich werden die Grünflächen sowie die Spiel- und Parkplätze im Umfeld neu gestaltet. Insgesamt entstehen acht Carports und 18 offene Stellplätze, außerdem 74 Fahrradstellplätze. Bauherr ist das städtische Wohnungsunternehmen Saga.
Der Startschuss für den Bau ist bereits gefallen: Seit Ende letzten Jahres laufen die Arbeiten auf der Grünfläche zwischen der Straße und den 1965 gebauten Bestandswohnungen. Die beiden geplanten Gebäude haben jeweils 15 und 19 Wohnungen und sollen vier bis fünf Stockwerke hoch werden. Alle Wohnungen (Größe: 45 bis 89 Quadratmeter) sind barrierefrei zugänglich und mit Balkonen ausgestattet.

Begrünte Dächer,
aber keine Keller


Die Dächer werden mit Magerrasen begrünt, Keller sind allerdings nicht vorgesehen. „Es handelt sich bei dem Standort um ehemaliges Moor- und Marschland mit sehr feuchten und weichen Böden. Dies würde den Aufwand bei der Gründung und der Abdichtung der Keller deutlich erhöhen und zu erheblichen Mehrkosten führen“, erklärt Saga-Sprecher Gunnar Gläser.
Während der Bauzeit will die Saga die Beeinträchtigungen der direkten Nachbarn so gering wie möglich halten. „Nach der Fertigstellung der Gebäude wird es zu keiner vermehrten Verschattung der benachbarten Wohnungen kommen“, verspricht Gläser.
Die Miete soll alle zwei Jahre um 15 Cent pro Quadratmeter erhöht werden. Gemäß Gesetz gilt die sogenannte Miet- und Belegungsbindung für die nächsten 30 Jahre – erst dann können die Wohnungen auf dem freien Mietmarkt angeboten werden. Zurzeit werden hamburgweit jährlich rund 2.000 bis 3.000 Sozialwohnungen gebaut. Für den Zweck stellt die Stadt etwa 100 bis 200 Millionen Euro im Jahr zur Verfügung.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.