grindelhochhäuser

3 Bilder

Interkulturelles Sommerfest der IKB e.V. am Grindelberg

Gisela Schnelle
Gisela Schnelle | Rotherbaum | am 17.05.2017 | 127 mal gelesen

Hamburg: IKB Eimsbüttel | Unter dem Motto „Miteinander-Füreinander!“ feiert die Interkulturelle Begegnungsstätte e.V. am Freitag, den 14.07.2017 bei den Eimsbüttler Grindelhochhäusern ihr traditionsreiches Interkulturelles Sommerfest. Der schöne mit Bäumen bestandene Rasenplatz zwischen Hallerstraße 1 und 5 wird ab 16:00 Uhr am Nachmittag zur „Festwiese“. Das Interkulturelle Sommerfest blickt auf eine über langjährige Tradition zurück, den...

2 Bilder

Manhattan an der Alster

Matthias Greulich
Matthias Greulich | Harburg-City | am 24.03.2016 | 248 mal gelesen

Vor 70 Jahren wurde der Grundstein für die Grindelhochhäuser gelegt: Deutschlands erste Hochhaus-Wohnanlage wurde als Sensation gefeiert, kam dann in die Jahre und hat heute ein neues Gemeinschaftsgefühl entwickelt.

1 Bild

Alte Tanke in neuem Glanz

Carsten Vitt
Carsten Vitt | Eimsbüttel | am 18.11.2015 | 205 mal gelesen

Saga und Denkmalschutzverein finanzieren Sanierung von 50er-Jahre-Tankstelle am Grindelberg

1 Bild

Die Grindel-Hochhäuser... einmal anders.

Fran Kee
Fran Kee | Rotherbaum | am 09.07.2014 | 1603 mal gelesen

Hamburg: Grindelallee | Schnappschuss

5 Bilder

Ferdinand Streb entwarf die Grindelhochhäuser mit

Carsten Vitt
Carsten Vitt | Eimsbüttel | am 20.05.2014 | 1105 mal gelesen

Hamburg: Bezirksamt Eimsbüttel | Wie der Hamburger Architekt das „Rathaus“ am Grindelberg prägte

Rundgang: Grindelhochhäuser

Carsten Vitt
Carsten Vitt | Eimsbüttel | am 19.09.2012 | 554 mal gelesen

ham: U Hoheluft | Die Geschichtswerkstatt Eimsbüttel lädt für Sonnabend, 22. September, zu dem Rundgang „Die Grindelhochhäuser - Nachkriegsmoderne in Harvestehude“ ein. Die Teilnehmer treffen sich um 11 Uhr am U-Bahnhof Hoheluftchaussee. Kosten: vier Euro. sd

3 Bilder

„Rufmord“ an einer Autohändlerin?

Carsten Vitt
Carsten Vitt | Eimsbüttel | am 02.03.2012 | 640 mal gelesen

Pächterin der Ex-Tanke am Grindelberg fühlt sich von Plänen des Bezirksamts Eimsbüttel überrumpelt