Geflüchtete

Werden Sie Pat*in oder Vormund*in für einen geflüchteten Jugendlichen

Frederieke Köver
Frederieke Köver | Eimsbüttel | am 11.11.2017 | 6 mal gelesen

Hamburg: Deutscher Kinderschutzbund, Landesverband Hamburg e.V. | Info-Abend für die Projekte "Patenschaften für unbegleitete minderjährige Geflüchtete" und "Vormundschaften für unbegleitete minderjährige Geflüchtete" An diesem Abend möchten wir Sie über die Möglichkeiten, eine Vormundschaft oder Patenschaft für einen geflüchteten Jugendlichen zu übernehmen, informieren und unter anderem folgende Fragen klären: • Wie kann ich eine Patenschaft/Vormundschaft inhaltlich und zeitlich...

1 Bild

Integration: Hier gibt es Probleme

Elbe Wochenblatt Redaktion
Elbe Wochenblatt Redaktion | Bahrenfeld | am 30.08.2017 | 242 mal gelesen

Im Interview: Harald Lübkert von der Bürgerinitiative für Lurup, Osdorf und Bahrenfeld

Info-Abend Patenschaften für unbegleitete minderjährige Geflüchtete: Werden Sie Pat*in!

Frederieke Köver
Frederieke Köver | Eimsbüttel | am 03.07.2017 | 15 mal gelesen

Hamburg: Deutscher Kinderschutzbund, Landesverband Hamburg e.V. | Als Pat*in eines unbegleiteten minderjährigen Geflüchteten unterstützen Sie einen Jugendlichen als Vertrauensperson beim Ankommen in Hamburg. Inhaltlich und zeitlich kann die Patenschaft ganz individuell nach Bedarfen und Möglichkeiten gestaltet werden: etwas Schönes gemeinsam in der Freizeit zu unternehmen, Deutsch zu lernen oder bei lebenspraktischen Angelegenheiten zu unterstützen – dies sind nur einige der Möglichkeiten,...

1 Bild

Zu zweit auf zehn Quadratmetern

Elbe Wochenblatt Redaktion
Elbe Wochenblatt Redaktion | Eidelstedt | am 14.06.2017 | 225 mal gelesen

Unterkunft Luruper Hauptstraße: Stadt verweigert Geflüchteten Einzelzimmer, obwohl der Platz vorhanden wäre

1 Bild

Ferienworkshops: NOMAD – Music is my Country

Sarah Höfling
Sarah Höfling | Altona | am 26.02.2017 | 24 mal gelesen

Hamburg: Jugendmusikschule | Vom 13.-17.3. finden Musikworkshops mit geflüchteten und Hamburger Jugendlichen in den Bereichen Bewegung & Tanz, Streichinstrumente, Singen und Band in der Staatlichen Jugendmusikschule Hamburg statt. Dozent*innen mit und ohne Fluchterfahrung erarbeiten mit den Workshopteilnehmerr*innen eine musikalische Performance. Unter dem Motto: Music is my Country! wird die Musik zur gemeinsamen Heimat, zur gemeinsamen...

3 Bilder

Handeln statt wegschauen

Elbe Wochenblatt Redaktion
Elbe Wochenblatt Redaktion | Eimsbüttel | am 11.01.2017 | 264 mal gelesen

Carmen Wilckens und Christian Großeholz engagieren sich für Geflüchtete – in Hamburg und in Griechenland

1 Bild

Afghanistan. Kein sicheres Land für Geflüchtete

Hamburg: W3 – Werkstatt für internationale Kultur und Politik e.V. | AMit Tamim Azimi und Mirwais Ashuftah (Haus der Afghanen e.V.) Afghanistan ist für Flüchtlinge nicht sicher und kein sicheres Herkunftsland im Sinne des deutschen Asylrechts. In den 15 Jahren der Besatzung und westlichen Intervention in Afghanistan ist das Land nur für eine Gruppe zu einem „sicheren Hafen“ geworden: für Terroristen. Die Taliban wurden in vielen Gebieten abgelöst von fundamentalistischen Warlords, die ihr...

1 Bild

Von der Geschichte lernen? - Postkoloniale Perspektiven auf Migrationspolitik

Hamburg: W3 – Werkstatt für internationale Kultur und Politik e.V. | Oft wird heute beim Umgang mit Geflüchteten Bezug auf die Gastarbeiterepoche in den 50/60er Jahren in der Bundesrepublik genommen – allerdings „sollen die Fehler von damals nicht wiederholt" werden, wie Angela Merkel betont. Der Workshop wird den Umgang mit den „Gästen“ von damals sowie die damals wie heute sichtbaren neokolonialen Strukturen beleuchten. Zudem wollen wir die bisherigen Entwicklungen im Umgang mit Geflüchteten...

1 Bild

Waffenexporte und Grenzaufrüstung

Hamburg: W3 – Werkstatt für internationale Kultur und Politik e.V. | In 2015 hat die Bundesregierung Rüstungsexporte in Höhe von insgesamt 12,8 Mrd € genehmigt. Nahezu doppelt so viel wie 2014 und Höchststand seit 1999. Jan van Aken informiert über deutsche Rüstungsexporte, das Geschäftsfeld Grenzaufrüstung sowie über den Zusammenhang zwischen Waffenlieferungen und Handels- und militärischen Abkommen mit Herkunfts- und Zufluchtsstaaten von Geflüchteten. Die Veranstaltung ist Teil der vom...

1 Bild

Geflüchtete und kulturelle Bildung

Hamburg: Zinnschmelze | Maren Ziese stellt ihr Buch „Geflüchtete und Kulturelle Bildung – Formate und Konzepte für ein neues Praxisfeld“ vor. An die Buchvorstellung schließt sich eine offene Diskussion und Erfahrungsaustausch unterschiedlicher Hamburger Akteur_innen dieses Praxisfeldes an. Um Anmeldung unter gathen@toepfer-stiftung.de bis zum 15. November wird gebeten. Die Diskussion findet u.a. mit Maren Ziese (Kunsthistorikerin)...

1 Bild

EU-Grenzregime und Widerstand im Mittelmeerraum

Hamburg: W3 – Werkstatt für internationale Kultur und Politik e.V. | Das Watch the Med-Alarmphone ist ein selbstorganisiertes Call-Center für Geflüchtete in Seenot. Es ist keine Rettungsnummer, aber ein Projekt, um Unterstützung und Rettung zu organisieren, sowie Öffentlichkeit für die Hintergründe und Folgen des EU-Grenzregimes herzustellen. In der Veranstaltung geht es um die konkrete Arbeit des Alarmphones, aber auch um politische Analysen und Herausforderungen. Die Veranstaltung ist...

1 Bild

eigenarten Festival mit der Gruppe KAROON

BiB Bürgertreff Altona
BiB Bürgertreff Altona | Altona | am 25.10.2016 | 15 mal gelesen

Hamburg: BIB Bühne im Bürgertreff | Die Gruppe KAROON präsentiert eine Mischung aus Musik, Theater und Tanz! Erleben Sie Einblicke in die Traditionen und kulturellen Hintergründe der Mitglieder. Bereits im Ursprungsland eines Geflüchteten gegründet, hat die Gruppe jetzt ihren ersten Auftritt in der neuen Heimat Hamburg. Die Mitglieder aus Iran, Irak, Afghanistan und Syrien zeigen im Theaterstück “Deutschkurs” ihre persönlichen Erlebnisse und Probleme, beim...

Vom Willkommen zur Zusammenarbeit -

Hamburg: W3 – Werkstatt für internationale Kultur und Politik e.V. | Sensibilisierungsworkshop für diskriminierungsarme Zusammenarbeit mit Geflüchteten. Das Angebot richtet sich insbesondere an Menschen, die mit Geflüchteten arbeiten. Anmeldung bis zum 11. November unter info@w3-hamburg.de Eine Zusammenarbeit mit geflüchteten Menschen auf Augenhöhe? Ein schönes Ideal, das in der Realität aber leider selten erreicht wird. Den ehrenamtlich Aktiven stehen dabei häufig die eigenen...

#refugee too

Hamburg: Neue/Große Bergstraße | Es gibt keine Flüchtlinge. Es gibt nur Menschen mit Fluchterfahrung. Wie können wir „Flucht" sowie Migration als Normalität begreifen? Mit dem Blick in die Geschichte? In die Zukunft? Oder in den Spiegel? Die Künstlerin Moshtari Hilal fordert eine Narrativ-Veränderung und übersetzt diese Forderung in eine Kunst-Aktion auf der Straße. "Flucht" ist kein neues Phänomen und "Flucht" ist kein Makel oder eine kollektive...

Klimaschutz und Klimafllucht (Vortrag)

Hamburg: W3 – Werkstatt für internationale Kultur und Politik e.V. | Von Klimaflucht ist die Rede, wenn Menschen gezwungen sind aufgrund von Umweltveränderungen ihre Heimat zu verlassen, für die die globale Erwärmung als Ursache angesehen wird. Wie gehen Menschen in den davon betroffenen Gebieten mit den Auswirkungen um? Welche Rolle spielen sie im Pariser Klimaabkommen? Was wird zu ihrem Schutz getan?

Klimaflucht und Ökozide

Hamburg: W3 - Werkstatt für internationale Kultur und Politik | Nach wie vor gelten für Menschen, die aus umweltbedingten Gründen auf der Flucht oder Opfer von Ökoziden sind, keinerlei Schutznormen. Warum das so ist und wie das geändert werden kann, darüber spricht Peter Donatus an diesem Abend. Über den Referenten: Peter Donatus ist freier Journalist, Projektmanager, Umweltund Menschenrechtsaktivist. Als langjähriger Kritiker des Shell-Konzerns kämpft er gegen die Umweltverwüstung...

Spielball politischer Verhandlungen: Geflüchtete in der Türkei (Lecture)

Hamburg: W3 - Werkstatt für internationale Kultur und Politik | Immer häufiger werden Geflüchtete zum Spielball der Verhandlungen zwischen der Türkei und der EU. Berichte über Menschenrechtsverletzungen und katastrophale Lebensbedingungen in den Flüchtlingscamps, informellen Siedlungen und Städten in der Türkei häufen sich. Orçun Ulusoy erklärt das türkische Asylsystem und berichtet über die rechtliche und soziale Situation von Geflüchteten vor Ort. /// Turkey has...

Flüchtlingscamps und informelle Städte in Jordanien

Hamburg: W3 – Werkstatt für internationale Kultur und Politik e.V. | 80.000 Menschen auf der Flucht leben in Zaatari, einem der weltweit größten Flüchtlingscamps. Von einer „temporären Station“ hat es sich zu einer der vier größten Städte Jordaniens entwickelt. Wie beeinflusst das den Alltag der Bewohner_innen? Was bedeutet diese Entwicklung für Jordanien? Und was kann daraus für andere Camps weltweit gelernt werden? Ayham Dalal beschäftigt sich in seinem Vortrag vor allem mit der Verknüpfung...

Bekleidung für Geflüchtete gesucht

Nils Baudisch
Nils Baudisch | Bahrenfeld | am 21.04.2016 | 18 mal gelesen

Der Frühling ist endlich da und auch die neu ankommenden Geflüchteten brauchen passende Kleidung. Gerade in der Männerabteilung haben wir großen Bedarf an Kleidung aller Art, vor allem in den Größen M und S. Männerschuhe in allen Formen und Größen sind ebenfalls Mangelware. Aber auch für Frauen und Kinder können wir Nachschub gebrauchen und freuen uns über Ihre Spende. Die Spenden können in der Kleiderkammer der...