Diskriminierung

Vom Willkommen zur Zusammenarbeit -

Werkstatt 3
Werkstatt 3 | Ottensen | am 25.10.2016 | 44 mal gelesen

Hamburg: W3 – Werkstatt für internationale Kultur und Politik e.V. | Sensibilisierungsworkshop für diskriminierungsarme Zusammenarbeit mit Geflüchteten. Das Angebot richtet sich insbesondere an Menschen, die mit Geflüchteten arbeiten. Anmeldung bis zum 11. November unter info@w3-hamburg.de Eine Zusammenarbeit mit geflüchteten Menschen auf Augenhöhe? Ein schönes Ideal, das in der Realität aber leider selten erreicht wird. Den ehrenamtlich Aktiven stehen dabei häufig die eigenen...

1 Bild

Nur Absagen: Keine Chance für Menschen über 50?

Carsten Vitt
Carsten Vitt | Eimsbüttel | am 15.03.2016 | 79 mal gelesen

Seit zwei Jahren auf Stellensuche: 56-jährige fühlt sich diskriminiert

1 Bild

Fachgespräch zum Thema Diskriminierungssensibilität

Werkstatt 3
Werkstatt 3 | Ottensen | am 02.06.2014 | 113 mal gelesen

Hamburg: Werkstatt 3 | miteinanders lädt zu einem weiteren Fachgespräch zum Thema Diskriminierungssensibilität in internationalen Begegnungen ein. Diese Veranstaltung richtet sich an interessierte Schulvertreter_innen, Lehrkräfte, Netzwerkteilnehmende der Lehrkräfte mit Migrationshintergrund, Mitarbeitende des Landesinstituts für Lehrerfortbildung und Schulentwicklung und Mitarbeitende der Behörde für Schule und...

1 Bild

Für eine Zivilgesellschaft, die Mehrdeutigkeiten erlaubt!

Werkstatt 3
Werkstatt 3 | Ottensen | am 12.05.2014 | 77 mal gelesen

Hamburg: Werkstatt 3 | Gespräch zu Interkultureller Öffnung In dieser Gesprächsreihe setzen wir uns mit dem Prozess der Interkulturellen Öffnung auseinander. Die Teilnehmenden stellen ihre Perspektiven auf dieses Thema vor. Der Austausch und die Reflexion von Arbeitsstrukturen, -prozessen und eigenen Verhaltensweisen im Alltag helfen, unsichtbare Diskriminierungen und Ausgrenzungsmechanismen zu erkennen. Die offene Runde bietet die Möglichkeit,...

1 Bild

Jeder ist anders - doch alle sind gleich

Sabine Langner
Sabine Langner | Harburg | am 30.09.2011 | 1107 mal gelesen

SABINE LANGNER, HARBURG Wann fängt Diskriminierung an? Wenn ein Junge aus Togo als in Harburg „Nigger“ bezeichnet wird? Wenn ein türkisches Mädchen zu Hause sitzen muss, während die großen Brüder auf der Straße spielen dürfen? Wenn der Schüler mit Übergewicht ausgelacht wird? Wenn der Lehrer von fremden Menschen hört, er sei faul, weil er so viele Ferien hat? Für eine Schulklasse der Schule Maretstraße gehörten solche Dinge...