Nun doch keine LKW-Maut auf der Sülldorfer Landstraße

Hamburg: B431 | Endlich besteht Klarheit: An der Sülldorfer Landstraße wird es künftig keine LKW-Maut geben. Wie eine Senatsanfrage der SPD-Wahlkreisabgeordneten Anne Krischok ergab, gehen nach dem Abschluss der Prüfungen des Bundesverkehrsministeriums die Hamburger Behörden nicht davon aus, dass eine LKW-Maut auf der Sülldorfer Landstraße eingeführt wird.
Zur Erinnerung: Im letzten Jahr beschloss die Bundesregierung die Prüfung einer Mautausweichung auf vierspurige Bundesstraßen – und nannten in diesem Zusammenhang auch die Sülldorfer Landstraße. Die Befürchtung war groß, dass der LKW-Verkehr bei einer entsprechenden Mautausweisung verstärkt über die Rissener Landstraße und die Elbchaussee zur A7 fahren würde.
Der Deutsche Bundestag hat am 15. April 2011 den Gesetzentwurf zur Neuregelung mautrechtlicher Vorschriften auf Bundesfernstraßen angenommen: Danach wird eine Lkw-Maut für diejenigen 4spurigen Bundesstraßen zu entrichten sein, sofern die Ab-schnitte
•an eine Bundesautobahn angebunden sind,
•mit einer durchgehenden baulichen Richtungstrennung versehen sind,
•eine Mindestlänge von 4 Kilometer aufweisen und
•keine Ortsdurchfahrten im Sinne des § 5 Absatz 1 Bundesfernstraßengesetz darstellen.
Da diese Kriterien nicht alle auf die Sülldorfer Landstraße zutreffen, wird es keine Auswirkungen auf den Verkehr in den betroffenen Stadtteilen Blankenese, Iserbrook, Nienstedten, Rissen und Sülldorf haben. „Das ist mal eine gute Nachricht“ freut sich Anne Krischok. „Eine LKW-Maut macht sicher Sinn, um zu verhindern, dass der LKW-Verkehr einfach Autobahnen umfährt, um Geld zu sparen. Aber bei uns im Hamburger Westen wäre dies nur Unsinn gewesen: Und man muss schließlich nicht jeden Blödsinn mitmachen.“
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.