Poseidon startet mit Pokalerfolg

Routinier Matthias Goritza (SV Poseidon) bot beim 17:9-Erfolg gegen Fulda eine gute Leistung. Foto: rp
Hamburg: Poseidon-Bad |

Müller-Schützlinge besiegen Wasserfreunde Fulda mit 17:9

Rainer Ponik, Hamburg-West
Mit einem sicheren 17:9-Sieg in der ersten Runde des Deutschen Wasserballpokals sind die Zweitliga-Wasserballer vom SV Poseidon am Sonntag in die neue Spielzeit gestartet. Im heimischen Dulsberg-Bad erwischten die Schützlinge von Trainer Lutz Müller in der Partie gegen die Wasserfreunde Fulda den besseren Start und führten nach gut vier Minuten bereits mit 3:0. Diesem Vorsprung konnten die Gastgeber nach einer 8:5-Halbzeitführung im dritten Viertel auf acht Tore ausbauen. Im letzten Spielabschnitt beschränkten sich die Meeresgötter dann darauf, den Sieg in Ruhe über die Runden zu bringen.
Beste Torschützen waren Mannschaftsführer Jacob Haas (fünf Treffer), Patrick Weik (vier) und Rando Meister (drei).
„Die Jungs haben sich gut verkauft und sichtlich Spaß am Spiel gehabt“, lobte Lutz Müller seine Mannschaft, die nach rund viermonatiger Spielpause erstmals wieder ein Pflichtspiel bestritt. Die Begegnung hatte der Trainer mit Spannung verfolgt, denn „so richtig wussten wir ja nicht mehr, wo wir stehen“, so Lutz Müller.
Den klaren Sieg gegen den letztjährigen Vizemeister der 2. Liga Süd will der erfahrene Coach nicht überbewerten. Nachdem der SVP in der vergangenen Saison nach dem Abstieg aus der 1. Liga nur selten überzeugen konnte, sprüht das Team jetzt wieder vor Ehrgeiz und Spielfreude.
„Im Kampf um die Meisterschaft wollen wir wieder ein Wörtchen mitreden“, formuliert Lutz Müller das Saisonziel. Einfach wird es aber nicht werden, dieses Ziel zu erreichen: Neben Poseidon wollen auch Erstligaabsteiger Spielvereinigung Laatzen und die Freien Schwimmer Hannover den Titel holen, der gleichzeitig die Teilnahme an der Aufstiegsrunde sichern würde.
Zwei Neuzugänge sorgen dafür, dass Lutz Müller mehr personelle Alternativen hat. Neben Patrick Weik, der von Waspo Hannover nach Hamburg zurückkehrte, gehört auch Dennis Bormann (zuletzt SV Bremen) zum Team. Ein neuer Co-Trainer soll Lutz Müller unterstützen. Zudem soll die Nachwuchsförderung intensiviert werden. Die Stimmung ist prima, die Saison kann beginnen.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.