Stellingen goes Mexiko

Die Projektgruppe der Stadtteilschule Stellingen vor dem aztekischen Stein der Sonne im Nationalmuseum für Anthropologie in Mexiko City.
Hamburg: Stadtteilschule Stellingen |

Stadtteilschule will enger mit Partnerschule in San Ildefonso zusammenarbeiten

Elf Tage in Mexiko: Eine Projektgruppe der Stadtteilschule Stellingen kehrte im Oktober mit unvergesslichen Eindrücken von der Partnerschule Instituto Intercultural Ñöñhoit nach Hamburg zurück. Die Schüler aus Hamburg und Mexiko haben miteinander Mexiko City erkundet und an der Schule Wände mit indigenen und Hamburger Motiven gestaltet. Sie waren zusammen in Guanajuato zu einem Musikfestival, haben an Wasserfällen gebadet, zusammen Fußball gespielt und einen gemeinsamen Text über „Plastik war gestern - Plástico mata“ (deutsch „Plastik tötet“) verfasst und Rucksäcke aus Stoff mit einem Infozettel an einer anderen weiterführenden Schule in San Ildefonso verteilt.
Die Schüler der Profilklasse „Stellingen goes Mexiko“ haben von einer Importeursfirma aus England 1.000 Rucksäcke geschenkt bekommen. 150 davon wurden mit „Plástico mata“ in einer Siebdruckerei bedruckt und nach Mexiko gebracht.
Den Erlös aus dem Verkauf der weiteren 850 Rucksäcke werden die Schüler auf das Konto des Institutos für die dortige Bildungsarbeit überweisen. So können unter anderem Lehrergehälter gezahlt werden.
„Wir werden die Kooperation mit der indigenen Schule weiterführen, darüber sind sich alle unserer Projektgruppe einig“, sagt Leiterin Cläre Bordes.

❱❱ Am 22. Januar, 19 Uhr, werden die Schüler ihr Projekt in der Mensa der Stadtteilschule, Brehmweg 60,
vorstellen.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.