Neue Brücke für die Autobahn

Schön verpackt: Am Rande der Autobahn A7 liegt bereits die Brücke, welche die kombinierte Fußgänger- und Eisenbahnbrücke (Hintergrund) ersetzen soll. Foto: rs
Hamburg: Brücke nahe dem Olloweg |

Vollsperrung der A7 vom 23. bis zum 26. März

von Reinhard Schwarz

Verpackungskünstler Christo hätte seine Freude dran gehabt: Am Rande der Autobahn A7 nahe Olloweg liegt eine komplett verpackte Autobahnbrü-cke. Sie soll zwischen 23. und 26. März die dort befindliche Fußgänger- und Eisenbahnbrücke ersetzen. Der Grund: Weil die A7 von bisher sechs auf acht Spuren verbreitert wird, müssen auch die Brücken breiter werden – logischerweise vor dem Umbau der Autobahn. Die jetzige Brücke, die Teil der Güterumgehungsbahn ist, misst 35,60 Meter, die neue 50,65 Meter.
Doch wie kommt die neue Brücke an die Stelle der alten? „Die alte Brücke wird mit einem 700-Tonnen-Kran aus den Widerlagern (Auflageflächen, d. Red.) gehoben“, erläuterte Wilfried Wulff, Leiter der Abteilung Prävention und Verkehr im Polizeikommissariat 27 in Stellingen. „Sind die alten Widerlager frei, dann wird die neue Brücke in Position gebracht und auf die neu erstellten Widerlager gelegt.“ Anschließend muss die neue Brücke befestigt werden, der vorher entfernte Schotter ersetzt werden. Die neue Stahlbrücke wiegt rund 255 Tonnen, teilte die DEGES mit. Das Unternehmen mit dem sperrigen Namen Deutsche Einheit Fernstraßenplanungs- und –bau GmbH gehört der Bundesrepublik Deutschland (zu 35,38 Prozent) und anteilig den Bundesländern und setzt den Brückenaustausch um. Bauherr ist die Deutsche Bahn (DB) Netz AG Regionalbereich Nord. Über die Kos-ten machte die DEGES keine Angaben.
Für die Autofahrer hat der Brückentausch gravierende Folgen, denn ab Freitag, 23. März, wird die A7 ab 22 Uhr für den Autoverkehr gesperrt. Eine Umleitung gebe es noch nicht, erklärte Verkehrspolizist Wulff: „Es wird noch Absprachen mit Baufirmen geben, dann folgt die Feinplanung durch die Verkehrsdirektion der Polizei Hamburg.“ Wulffs Rat an die Autofahrer: „Wir empfehlen, diesen Bereich weiträumig zu umfahren.“ Selbstverständlich werde vorher noch über die Medien genauer informiert. Der Brückenaustausch in diesem Bereich wird übrigens nicht der letzte sein: Auch eine Brücke am Niendorfer Gehege soll demnächst ersetzt werden.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.