In Gottes Hand – nicht nur auf hoher See und vor Gericht. Vielmehr auch in der Hand von Gutachtern!

Boris Schlüszler: Das aktive Schadenmanagement und der Ruch des Geldes!
Man sagt gerne und oft, vor Gericht und auf hoher See wäre man alleine in Gottes Hand. Dieser Spruch muss wohl auch für den gleichen Sachverhalt vor Gutachtern gelten, jedenfalls wenn diese vom so genannten Schadensmanagement der Versicherungen beauftragt werden. Das jedenfalls ist die Auffassung in einer Broschüre von Boris Schlüszler, welcher mir die Freigabe von seinen darin enthaltenen Bildern und Texten erteilt hat. Dort jedenfalls steht auf Seite 20, ich zitiere wörtlich: Bisweilen wird die Auffassung vertreten, dass das geschäftsmäßig ausgeübte „aktive Schadensmanagement“ den Straftatbestand des Betruges erfüllt.

Zum konkreten Fall. Nach einem Unfall in Stellingen beauftragt eine Versicherung ein im Stadtrandgebiet von Hamburg nördlich in Schleswig-Holstein sitzendes Gutachterbüro mit einem Gutachtenauftrag. Nach eigener Werbung des Unternehmens absolute Sachverständige, welches im Firmennamen bereits bekundet wird.

Mein Interviewpartner legt mir Unterlagen vor und bittet mich um deren Sichtung.
Mir stehen fast die, zugegeben noch wenigen Haare, welche mir verblieben sind, buchstäblich zu Berge.

So befindet der Gutachter auf Seite 3: Angaben zum Schadenshergang. Nach Angaben der Anspruchstellerin war diese aus ihrem Fahrzeug ausgestiegen und befand sich zwischen Türe und Fahrzeug. Die Fahrzeugtüre habe sie jedoch an den Körper herangezogen und festgehalten. Die vom Gutachter auf Seite 15 anhängigen Fotos zeigen jedoch nicht annähernd einen solchen Sachverhalt, dort ist die Betroffene völlig anders abgebildet. Warum wohl? Hätte der Gutachter das so nachgestellt, wie es von der Betroffenen angegeben wurde, dann hätte er selbst feststellen müssen, dass solches auf Grund des Volumens der Fotografierten gar nicht möglich gewesen wäre. Also biegt man das ganze zurecht. Merken wird es ja keiner, falls doch ist man aber aus dem Schneider. Schließlich ist man absoluter Sachverständiger. Die Betroffenen sind ja vor Gericht, auf hoher See und vor Gutachtern nicht nur in Gottes Hand, sondern schließlich auch in der Hand von Richtern, Staats- und Rechtsanwälten, Kapitänen und letztlich Gutachtern.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.