Entsetzen in Eidelstedt und Stellingen

Der Eimsbütteler Bezirksamtsleiter plant in Kürze die Schließung des Stellinger Kundenzentrums. Eidelstedt und Stellingen sind eine riesige Gebietskörperschaft mit über 50.000 Einwohnern. Das entspricht in Deutschland einer Mittelstadt, wie z.B. Lüneburg eine ist. Diese Menschen sollen nun endgültig von der Versorgung mit kommunalen Dienstleistungen abgeschnitten werden.

Damit wird der jahrelange Weg, in Stellingen Demokratiekosten zu sparen, konsequent weiter gegangen. Die Außenstelle in Eidelstedt wurde aufgegeben. Alle Abteilungen wurden zentralisiert in das Bezirksamt integriert. Das Rathaus, für das die Stellinger BürgerInnen teuer bezahlen mussten, wurde verkauft. Der Ortsamtleiter wurde abgeschafft. Zurück geblieben sind bis heute das Kundenzentrum und der jetzt sogenannte „Regionalausschuss“.

Jetzt geht in Stellingen die Angst um, dass ein stabiler Stadtteil umkippt, denn es trifft den sozial schwächsten Stadtteil in Eimsbüttel..

Das Bürgerkomitee wird sich mit der Schließung des Kundenzentrums und den weiteren Ausbauplänen der A7 beschäftigen.
Die nächste Sitzung des Stellinger Bürgerkomitees findet am 28. Februar 2012 um 19:30 Uhr
Im TSV-Heim, Sportplatzring 47, 22527 Hamburg-Stellingen statt
Wir freuen uns auf rege Teilnahme.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.