A 7-Ausbau: Belastungen für Anwohner

Was auf die Anwohner in Stellingen zukommt

Das Stellinger Bürgerkomitee traf sich am 27. September nach einer längeren Sommerpause. Die Auswertung des Erörterungstermins zum Planfeststellungsverfahren des A7-Ausbaus stand auf der Tagesordnung. Ab dem 5. September fand die Veranstaltung mehrere Tage lang statt. Auf ihr konnten die Bürger, die Einwendungen eingereicht hatten, diese vor den Planern erläutern. Von 80 TeilnehmerInnen hielten 20 bis zum Ende am Donnerstag durch. Die Einwände wurden zur Kenntnis genommen, ohne dass Konsequenzen zu erkennen waren.

Für die Anwohner erschreckend war die Eröffnung, dass mit erheblichen Baustellenverkehren in den Wohngebieten um den Olloweg zu rechnen ist. In Höhe des Poseidon-Bades soll eine Betonmischanlage errichtet werden. Der Theodor-Schäfer-Damm wird durch die Behelfsbrücke versperrt und über den Flamingoweg mit einer Querverbindung im rückwärtigen Raum erschlossen. Das bedeutet für die Anlieger ebenfalls erheblichen Mehrverkehr.

Der Deckel wird wegen Stahlverspannungen durch sogenannte "Rucksäcke" auf beiden Seiten 60 Zentimeter breiter. Außerdem möchte die Feuerwehr Notausgänge in die Planungen integriert haben, deren Abgänge noch unklar sind.

Die Veranstaltung zeigte: Für die Anwohner stehen massive Belastungen in der Bauphase an, die von den Aktiven mit großer Sorge betrachtet werden. Interessierte Bürger können sich am 8. November um 19:30 Uhr im TSV Stellingen Heim, Sportplatzring 47, an den weiteren Beratungen des Bürgerkomitees beteiligen.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.