Nachbarschaftsspaziergang vom Freundeskreis Suttnerpark

Wann? 17.08.2014 17:00 Uhr

Wo? August-Lütgens-Park, 22767 Hamburg DE
Hamburg: August-Lütgens-Park | Abseits vom Urban Gardening gehen viele Mitglieder des Freundeskreises Suttnerpark eigene Wege. Der von Jupp Hartmann führt uns am Sonntag durch den Grünzug Altona. Hier Jupps Einladung zum Mitgehen.

Nachbarschafts-Spaziergang durch den Grünzug Altona.
Dieses Mal geht es beim Nachbarschafts-Spaziergang um die Parks der Umgebung, Pflanzen und Tiere, Urban-Gardening-Projekte, ökologische und stadtplanerische Überlegungen, sowie die Geschichte der Baumbesetzungen im Gähler-Park.
Sonntag 17. August
Treffen um 17:00 Uhr
im August-Lütgens-Park (Haus-3-Park)
vor der Kletterwand am Hochbunker
Alle sind willkommen!
Warum Nachbarschafts-Spaziergänge?
Nachbarinnen und Nachbarn zeigen sich gegenseitig ihr Viertel und lernen sich dabei kennen. Wie nehmen andere die Umgebung wahr, in der wir leben. Was finden sie gut? Welche Probleme sehen sie? Was möchten sie verändern? Und was bewahren? Wir haben alle einen unterschiedlichen Blickwinkel, können uns gegenseitig auf Dinge aufmerksam machen, die wir alleine vielleicht übersehen würden.

Wir wohnen in einem sehr bunten Viertel. Hier leben Menschen nebeneinander, die sehr unterschiedliche Lebensentwürfe und Ansichten haben. Das ist spannend. Aber dadurch besteht auch die Gefahr, dass wir gegeneinander ausgespielt werden – umso eher, je weniger wir uns gegenseitig kennen. Dabei gibt es viele Probleme, die uns alle angehen: rasant steigende Mieten, Gentrifizierung, Behördenwillkür (Gefahrengebiete), Rassismus und Ausgrenzung von Minderheiten… All das erfordert unsere gemeinsame Aufmerksamkeit. Nur wenn wir miteinander reden, können wir etwas bewegen.

Die Nachbarschafts-Spaziergänge sind eine Initiative des Nachbarschaftstreffens Holstenstraße. Uns gibt es seit dem Sommer 2013. Damals sahen wir uns mit den Folgen einer verfehlten Polizeistrategie konfrontiert. Jugendliche aus der Nachbarschaft, die zuvor schon über Wochen hinweg durch völlig überzogene Personalkontrollen (racial profiling) schikaniert worden waren, wurden Opfer eines brutalen Polizeieinsatzes. Die Boulevardpresse versuchte Öl ins Feuer zu gießen und phantasierte bürgerkriegsähnliche Zustände herbei. Dem wollten wir etwas entgegensetzen. Wir trafen uns regelmäßig im August Lütgens Park und berieten, wie wir die Situation deeskalieren und uns mit den Jugendlichen solidarisch zeigen könnten. Dabei lernten sich Nachbarinnen und Nachbarn mit ganz unterschiedlichen politischen und religiösen Vorstellungen kennen und schätzen. Wir erlebten, wie positiv sich eine gut vernetzte Nachbarschaft auch auf unsere eigene Haltung gegenüber unserem Viertel auswirkte. Diese Vernetzung weiter zu entwickeln ist das Ziel der Nachbarschaftsspaziergänge.

Quelle: http://suttnerblog.blogspot.de/2014/08/einladung-z...
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.