Geplanter Abriss der Häuser Breite Straße 114/116

Breite Straße 1960 - Weitere historische Fotos sind ab 09.- 30. Sept. 2012 in der Hauptkirche Altona St. Trinitatis zu sehen.
Hamburg: Breite Straße | Einst gab es in den Häusern Breite Straße kleine Geschäfte, damit die Anwohner es nicht so weit zum Einkaufen hatten. Zum Beispiel im Haus 114 gab es den Bäckerladen von Anneliese Müller, und im Haus 116 gab es ein Fischgeschäft, das täglich Räucher- und Frischfisch in Angebot hatte, später wurde aus dieser Ladenfläche eine kleine Kneipe. Links daneben gab es den Milchladen Edler. Verdrängt von den großen Lebensmittelanbietern, standen die Läden, außer die kleine Kneipe, eine Zeitlang leer und wurden dann später zum Teil in Wohnungen umgebaut.
Heute wohnt, außer einem Mieter, in den beiden Häusern keiner mehr. Es ist geplant, die Gebäude aus der Gründerzeit Altonas niederzureißen und durch einen modernen Neubau, der von der Architektur her optisch überhaupt nicht zu den daneben stehenden Gebäuden passt, zu ersetzen. Es gibt nur noch wenige historische Altbauten in der Umgebung der Amundsen- und Breite Straße, und diese müssen unbedingt unter Denkmalschutz gestellt werden. Bei einem Abriss würden unersetzliche Werte für immer dahin sein, und es kann dann nichts mehr rückgängig gemacht werden.

Wenn erst einmal ein Zahn gezogen wurde, können auch die anderen folgen, das macht dann auch nicht mehr so viel aus. Dieses Gefühl hatte ich, als die Häuser Amundsenstraße / Kirchenstraße Anfang des Jahres abgerissen wurden. Ich wusste, das wird kein Einzelfall bleiben, und bemerkte mit Unbehagen, dass sich nun auch hier in der Umgebung die Modernisierung wie eine schleichende Krankheit breit macht.
Hat man denn nicht aus den Bausünden der 50er Jahre gelernt? Damals wurden für das Neu-Altona viele historische Bauten, die den Krieg unbeschadet überstanden hatten, abgerissen und durch moderne ersetzt.
Es scheint so, das die Augen heute wieder zu gemacht werden, und es folgt die Wiederholung aus der Nachkriegszeit. Altona darf nicht sein Gesicht verlieren, sonst werden in naher Zukunft geschichtslose Neubauten mit Mietwohnungen, die sich ein Otto Normalverdiener kaum noch leisten kann, unsere Straßen zieren.
 auf anderen WebseitenSenden
4 Kommentare
10
Volker Gajewski aus Altona | 19.07.2012 | 07:39  
84
anna elbe aus Altona | 19.07.2012 | 09:47  
6
Frank Scheffler aus Altona | 20.07.2012 | 13:38  
84
anna elbe aus Altona | 23.07.2012 | 17:20  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.