Eine gut gemeinte Tat kann mehr zerstören als retten.

Hamburg: Behnbrunnen | Anfang letzten Jahres wurde der untere Bereich der Okeanide vom Behn-Brunnen (Königstraße, Behnstraße) von einem Sprayer mit silberner Farbe besprüht. Manchmal spielte ich mit den Gedanken, die lästige Farbe entfernen zu wollen. Nur gut, dass ich mit Herrn Vacano vom Altonaer Stadtarchiv darüber gesprochen habe. Er sagte zu mir, man könne nie wissen, wie nach dem Entfernen der Farbe das Metall auf chemische Lösungsmittel reagiert. So könnte eine gut gemeinte Tat noch mehr zerstören als retten. Wie ich im Elbe Wochenblatt gelesen habe, was dem Andreas G. nun droht, nachdem er den Pinguinbrunnen im Volkspark in Eigenregie ausgebessert hatte, bin ich froh, dass meine Aktion, die Behn-Brunnen Skulptur von der silbernen Farbe zu befreien, sich nur in meinen Gedanken abspielte.
 auf anderen WebseitenSenden
3 Kommentare
6
Hans Dampf aus Altona | 02.07.2012 | 13:58  
1.081
Norbert Schacht aus Harburg | 02.07.2012 | 18:02  
1.218
Michael Borkowski aus Altona | 16.07.2012 | 12:32  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.