Ministerpräsident in Schenefelds Unterwelt

Schenefeld: Röntgenlaser-Areal |

Torsten Albig vom Röntgenlaser beeindruckt

Schenefeld Gigantisch“ ist für Torsten Albig (4. v. r.), was in Schenefeld unter der Erde entstanden ist. Der schleswig-holsteinische Ministerpräsident war zu einer Besichtigung des XFEL-Röntgenlasers eingeladen worden. Die Experimentierhalle („groß wie eine Bahnhof“, so Albig) und das im Sommer fertig gestellte 5,8 Kilometer lange Tunnelsystem konnte der Landesvater begutachten.
„Wir liegen fast genau im Zeitplan“, verkündete der wissenschaftlichen Direktor Dr. Andreas Schwarz (l.) nicht ohne Stolz, der zusammen mit den Geschäftsführern Dr. Claudia Burger (5. v. l.) und Professor Massimo Altarelli (4. v. l.) die Führung leitete, an der auch Schenefelds Bürgermeisterin Christiane Küchenhof teilnahm (r.). Ab Mitte 2015 sollen Wissenschaftler verschiedenster Disziplinen mit Hilfe der Röntgenstrahlen Beobachtung im Nano-Bereich machen können. Auch der Finanzrahmen von 1,1 Milliarden Euro, so Schwarz, kann eingehalten werden. Foto/Text: tp
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.