Lebensretter gefeiert

Bürgermeisterin Christiane Küchenhof (l.) und Bürgervorsteherin Gudrun Bichowski übergaben im Rahmen des Neujahrsempfangs der Stadt Schenefeld den Ehrenpreis an Heinz Otto, Vorsitzender der „DLRG Halstenbek-Rellingen-Schenefeld e.V.“. Foto: Arne Dahlmann
Schenefeld: Schenefeld |

Heinz Otto nimmt für die DLRG den Schenefelder Ehrenpreis entgegen

Es war der Höhepunkt des Neujahrsempfangs der Stadt Schenefeld: Vor rund 200 Besuchern überreichten Bürgermeis-terin Christiane Küchenhof und Bürgervorsteherin Gudrun Bichowski den Ehrenpreis der Stadt Schenefeld für das Jahr 2011 an Heinz Otto. Unter Applaus nahm der Vorsitzende der „DLRG Halstenbek-Rellingen-Schenefeld e.V.“ die Auszeichnung stellvertretend für seinen rund 660 Mitglieder starken Verein entgegen.
Die Länge seiner Rede hatte Heinz Otto – ganz flexibel – im Rathaus von ursprünglich 20 Minuten auf knapp zehn Minuten gekürzt. Damit folgte er Küchenhofs diskreter Empfehlung, standen doch mehrere Reden auf dem Programm. Das Weglassen ganzer Passagen war ihm jedoch nicht sehr schwer gefallen, da die Bürgermeisterin als Laudatorin den großen Einsatz der vielen ehrenfamtlichen Helfer in ihrer Rede gewürdigt hatte. So hat die „Deutsche
Lebensrettungsgesellschaft“ für Halstenbek, Rellingen und Schenefeld seit ihrer Gründung vor 60 Jahren insgesamt 56
Leben gerettet.
Allerdings gibt es weiterhin noch viel zu tun. „Nach der Grundschule können 43 Prozent der Schüler nicht schwimmen“, warmt Heinz Otto. Das will er mit seinen Mitstreitern ändern: „Wir wollen das Bestmögliche machen, um Menschenleben zu retten.“ Um dieses Ziel zu erreichen, hilft auch das Preisgeld in Höhe von 2.000 Euro. So soll das Einsatzrettungsboot auch für den Katas- trophenschutz ausgerüstet werden. Heinz Otto sagt zum Preis und der damit verbundenen Geldsumme: „Ein besseres
Geschenk hätte man uns zum 60. Geburtstag nicht machen können.“
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.