Premiere: "Djihad für die Liebe"

Wann? 25.10.2014 20:00 Uhr

Wo? Universität Hamburg, Edmund-Siemers-Allee 1, 20146 Hamburg DE
Hamburg: Universität Hamburg |

Nach der erfolgreichen deutsch-marrokanischen TanzTheater Produktion Moha der Gedächtnisbaum im letzten Jahr, feiert die academie-crearTaT die Premiere ihres nächsten Stücks. 10 junge Menschen inszenieren ihre Sicht auf Gott und die Welt im Angesicht der aktuellen Weltlage.




In das Stück fließen Poesie, Sprache und Musik ihrer Wurzeln genauso ein, wie ihre persönlichen Lebens- und Leidensgeschichten.
Die Gruppe aus Laiendarstellern, in der grade in deutschland angekommene Flüchtlinge aus Afghanistan auf hamburger Jugendliche mit verschiedensten kulturellen Hintergründen treffen, erarbeitete das Stück unter Leitung der Tänzerin, Schauspielerin und Soziologin Irinell Ruf. Der provozierende Titel, der auch unter den Darstellern für Diskussionen sorgte verweißt auf die ursprüngliche Bedeutung des Wortes "Djihad" in der arabischen Sprache: Es bedeutet sich anstrengen, sich bemühen, im weiteren Sinne beschreibt es den Kampf mit sich selbst auf dem Weg zur Erkenntnis.

10 junge christen und muslime machen sich auf den Weg zur Erkenntnis um Brücken für die Liebe zu bauen.

Premiere am 25.10. 2014 um 20 Uhr in der Universität Hamburg, Edmund-Siemers-Allee 1 im Hörsaal C.

Eine zweite Aufführung findet am 26.10.2014 um 18:00 im Bürgerhaus Wilhelmsburg, Mengestr. 20, 21107 Hamburg statt. (ca. 10 min. zu Fuß von der S-Wilhelmsburg oder mit dem 13er bis Wilhelmsburg Rathaus)


Eintritt: Frei!

"Djihad für die Liebe“


TanzTheater zu Visionen einer demokratischen Kultur

Was denkst Du bei diesem Satz und was bewegt er in Dir? Welche Bilder und Geschichten oder Erlebnisse fallen Dir ein?

Jugendliche inszenieren ihre Sicht auf die aktuellen Geschehnisse in Hamburg und in der Welt ... mit Musik, Spiel und Tanz

Sie schreiben Texte, entwickeln Choreographien und entwerfen Szenen Sie zeigen ihren Zorn und ihre Poesie

Es entsteht in den Herbstferien ein TanzTheater mit Irinell Ruf

in Kooperation mit der Akademie der Weltreligionen und der SCHURA, gefördert durch die Sozialbehörde.

Trailer des Stücks "Moha der Gedächtnisbaum", 2013
 auf anderen WebseitenSenden
2 Kommentare
30
Jan Hendrik Holler aus Rotherbaum | 24.10.2014 | 12:18  
30
Jan Hendrik Holler aus Rotherbaum | 24.10.2014 | 22:29  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.