Rissen feiert den Aufstieg!

Die Erste Herrenmannschaft vom Rissener Sportverein hat sich in der Kreisliga 7 durchgesetzt und ist in die Bezirksliga aufgestiegen. Foto: rp
Hamburg: Rissener Sportverein |

Fußball: Trainer Christian Hahne führte den RSV in die Bezirksliga

Rainer Ponik, Hamburg-West
Nach 15 Jahren haben die Fußballer vom Rissener Sportverein den Wiederaufstieg in die Bezirksliga geschafft. Klar, dass Trainer Christian Hahne, der die Mannschaft vor fünf Jahren vor dem Kreisligaabstieg bewahrte, den Erfolg mit seinem Team ausgiebig gefeiert hat. Nachdem der RSV die Saison in den letzten drei Jahren jeweils als Tabellendritter abschloss, holte sich das Team diesmal die Meisterschaft.
„Dass wir am Ende ganz oben stehen würden, habe ich nicht erwartet, denn wir haben vor Beginn der Spielzeit einige Leistungsträger verloren“, erzählt der Sportlehrer, der beim RSV früher selbst das Fußballspielen lernte. In den ersten Saisonspielen musste Christian Hahne zusammen mit ein paar Altligaspielern aufgrund des personell erneut eng besetzten Kaders sogar selbst auflaufen. Dennoch war der RSV auch so stark genug, um sich von Anfang an in der Spitzengruppe der Liga festzusetzen.
Einige Neuzugänge in der Winterpause verbesserten die Situation zusehends. Ein wichtiger Baustein für den Erfolg war die gut besetzte Abwehr, in der die Innenverteidiger Sören Quittkat und Mannschaftskapitän Sebastian Stücker die besten Zweikampfwerte erreichten. Da man mit Tilmann von Velde und Philipp Pohlmann auch noch über zwei Top-Torhüter verfügt, war es kein Wunder, dass der RSV mit nur 27 Gegentreffern die beste Defensive der Liga stellte.
Im Mittelfeld setzten vor allem Hassan Karayazgan, Konstantin Lichtner und der extrem zweikampfstarke Leif Sadosai Akzente. Sie brachten Torjäger Timmy Werner, der gleich 43 von insgesamt 90 Saisontoren für den RSV erzielte, immer wieder in aussichtsreiche Positionen.
„Insgesamt hat aber natürlich jeder Spieler seinen Anteil am Erfolg“, betont Christian Hahne. Vor allem auf eigenem Platz war der RSV, der 13 seiner 15 Heimspiele gewinnen konnte und ungeschlagen blieb, eine Macht. Und so sicherten sich die Grün-Weißen schon zwei Spieltage vor Saisonschluss nach einem 3:0-Sieg in Heidgraben die Meisterschaft. Einen schöneren Abschied hätte sich Christian Hahne, der die Mannschaft aus privaten Gründen nicht mehr trainieren wird, wohl kaum wünschen können.
 auf anderen WebseitenSenden
1 Kommentar
39
Dieter Niemann aus Lurup | 09.06.2012 | 15:11  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.