Doppelsieg sorgt für gute Laune

Svenja Wassill, hier bei der Angabe, konnte mit ihrem Team zwei 3:1-Siege feiern. Foto: rp
Hamburg: Rissen |

Rissener Verbandsliga-Volleyballerinnen klettern auf Rang fünf

von Rainer Ponik
Der Doppelsieg am zweiten Spieltag sorgte nicht nur bei David Wills für gute Laune. Der Trainer der Verbandsliga-Volleyballerinnen vom Rissener Sportverein freute sich besonders über die starke Leistung der Stellerin Anneke Quast. Sie hatte mit elf Aufgabepunkten großen Anteil am guten Start ins erste Spiel gegen die Gastgeberinnen vom Oststeinbeker SV.
Auch die Rückkehr von Mittelblockerin Tatiana Brunayova, die am ersten Spieltag gefehlt hatte, wirkte sich positiv auf die Spielweise der Rissenerinnen aus, die die ersten beiden Sätze souverän für sich entscheiden konnten. Nach einer Schwächeperiode im dritten Durchgang, in dem sich auf Seiten des RSV die Fehler häuften, fanden die Grün-Weißen im vierten Satz ins Spiel zurück. Vor allem Außenangreiferin Alina Möller versenkte ihre Schmetterbälle immer wieder im Feld des Gegners, der den Satz mit 17:25 verlor.
Nach dem sicheren 3:1-Sieg gegen Oststeinbek schien der Erfolg gegen den Tabellenletzten VfL Geesthacht reine Formsache zu sein. Diese Aufgabe geriet jedoch zunächst zum Geduldsspiel, denn die Konzentration ließ deutlich nach. Nach klarem Rückstand kämpfte sich der RSV zwar in die Verlängerung, musste den ersten Satz aber mit 30:32 abgeben. Auch in den drei Folgesätzen tat sich das Team schwer, doch am Ende reichte es erneut zu einem Viersatzsieg, durch den sich der RSV (jetzt 6:2-Punkte) auf Rang fünf verbesserte.
„In den nächsten Wochen werden wir vor allem daran arbeiten, mehr Konstanz in unsere Leistungen zu bringen“, so David Wills. Nach dem Ausscheiden von Isabelle Dins, die einen Auslandsaufenthalt absolviert, muss das Team versuchen, die Lücke gemeinsam zu schließen. Neuzugang Leonie Lamp, die vom Kreisligisten Halstenbek zum RSV wechselte, könnte sich als gute Alternative erweisen, braucht nach einem gerade verheilten Bänderriss aber noch Zeit, um in Hamburgs höchster Spielklasse Fuß zu fassen.
Mit Spannung blickt man in Rissen dem Spieltag am Sonnabend (14.30, Halle Vizelinstraße) entgegen, wenn sich die Mannschaft mit Grün-Weiß Eimsbüttel und dem Tabellendritten HT Barmbek-Uhlenhorst auseinandersetzen muss.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.