Zirkusaufführung der 6. Klasse der Stadtteilschule Rissen im Circus Mignon am 14. 2. 2014

  Im Circus Mignon hat am 14. 2. wieder einmal eine Aufführung der Stadtteilschule Rissen stattgefunden. Die 6. Klasse von Frau Jansen zeigte vor den vielen kleinen und großen Zuschauern im warm geheizten und gut gefüllten Zelt eine Vorstellung mit vielen Höhepunkten. Gleich nach der Eröffnung durch alle TeilnehmerInnen, die in ihren bunten Kostümen einen Wirbelwind in der Manege erzeugten, führten fünf Mädchen auf großen Bällen ihre Kunst im Balancieren vor. Oben drauf stehend rollten sie nicht nur hin und her, sondern präsentierten wie beim Tanz eine Choreographie. Danach traten drei Jongleure auf, die zeigten, wie man mehrere Bälle gleichzeitig in der Luft halten kann. Besonders farbenprächtig war ihre Jonglage mit mehreren Seidentüchern, wenn diese in schneller Folge in die Höhe geworfen und ehe sie auf den Boden sanken, wieder aufgefangen wurden. Nun zeigten fünf Mädchen wie man mit zwei langen Tüchern, die von ganz oben aus der Zirkuskuppel herunterhingen, herumwirbeln kann. Ein Höhepunkt waren mutige Sprünge vom Trampolin durch einen Reifen. Anlauf, Absprung, Flug durch die Luft mit gestreckten Armen und dem Kopf voran, aber ohne den Landeplatz auf der Matte sehen zu können, denn der Reifen war mit dünnem Papier bespannt. Nach erfolgreicher Landung gab es dafür für die Jungen großen Beifall. Auch die Mädchen zeigten mutige Sprünge. Besonders laut war der Beifall beim letzten Sprung. Auf einem großen Kasten lag eines der Mädchen rücklings mit den gegrätschten Beinen in die Luft während ein anderes Mädchen da durch sprang und sicher mit einer Rolle auf der Matte landete. Anschließend traten drei Jungen auf, die mit ihren Diabolos teilweise Kunststücke vorführten, bei denen man gar nicht so schnell gucken konnte, wie sie die Diabolos hinter dem Körper, durch die Beine oder hoch in die Luft warfen und geschickt wieder aufgefangen haben, jedenfalls meistens. Nach der Pause, in der man an einer Maschine zusehen konnte wie Popcorn hergestellt wurde und dann auch kaufen und essen konnte, kam es zu einem besonderen Höhepunkt. In der von Nebel umhüllten Manege war ein schrankförmiger Kasten mit zwei großen Löchern zu erkennen. Drei Jungen traten auf, von denen einer weggezaubert werden sollte. Einer der Jungen kletterte hinein und der Kasten wurde geschlossen. Nun wurden allerlei Gegenstände durch den Kasten gesteckt, das untere Teil wurde beiseite gezogen, der Junge war verschwunden, oh Wunder! Trotz allem kam der Schüler am Ende unversehrt wieder aus dem Kasten. Ein tolles Kunststück, das auch schon in berühmten Zirkussen präsentiert worden ist. Nach weiteren Nummern wie Akrobatik oder Jonglieren mit Teufelsstäben erfolgte der letzte Höhepunkt, turnen am Trapez. Vier Mädchen kletterten hoch und zeigten mutig ihre Kunststücke auch in großer Höhe. Langanhaltender Beifall vom begeisterten Publikum war der Lohn für diese gelungene Veranstaltung. Die SchülerInnen dieser Klasse hatten schon im Juni letzten Jahres eine hervorragende Vorstellung im Circus Mignon gegeben. Dieses Mal aber haben sich fast alle eine völlig andere Nummer ausgewählt und in ihrer Freizeit zusammen mit den Zirkuspädagogen einstudiert. Die Begeisterung der Klassenlehrerin Frau Jansen für solch ein Zirkusprojekt hat sich auf ihre SchülerInnen übertragen, denn alle, auch solche mit einem Handicap, haben sich beteiligt und somit zum großen Erfolg beigetragen. Vielleicht gibt es ja in der Zukunft einen weiteren Auftritt der Klasse. Eine sehenswerte und spannende Aufführung wäre sicher gewiss.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.