Neuer Bauhofleiter setzt auf Transparenz

Hansjoachim Thiesen ist neuer Chef vom Bauhof Altona.

Sein Vorgänger ist wegen Betrugsverdachts suspendiert –
Seit drei Monaten ist Hansjoachim Thiesen Chef

Sein Vorgänger ist wegen Betrugsverdachts suspendiert worden. Keine einfachen Voraussetzungen für Hansjoachim Thiesen, der seit drei Monaten Altonas neuer Bauhofleiter ist. Das Elbe Wochenblatt sprach mit dem 54-jährigen Straßenbau- und Tiefbaumeister über seine neue Aufgabe.

• Ihr Vorgänger wird des Betrugs und der Bestechlichkeit verdächtigt. Mit welchem Gefühl haben Sie die Leitung übernommen?
Vorweg: Zu den Vorwürfen möchte ich nichts sagen, sondern das Ergebnis abwarten. In der Tat aber ist der Start schwieriger. Weil Außenstehende Vertrauen verloren haben. Da wird man selbst auch vorsichtiger.

• Was machen Sie jetzt anders?
Wir setzen nach wie vor auf Transparenz. In diesem Jahr ist planmäßig die doppelte Buchführung eingeführt worden. Das heißt, wir arbeiten ähnlich betriebswirtschaftlich wie Wirtschaftsunternehmen.

• Haben Sie darin Erfahrung?
Vor meinem Wechsel nach Hamburg habe ich 20 Jahre lang einen Bauhof in Stuhr bei Bremen geleitet. Das war ein Nettoregiebetrieb, also mit doppelter Buchführung, sodass dieser Aspekt für mich nicht neu ist.

• Sie sind seit fünf Jahren in Altona. Was sagen Ihre Kollegen dazu, dass Sie nun ihr Chef sind?
Es gab eine öffentliche Ausschreibung, circa 15 Bewerber. Als der Fachamtsleiter vom Bezirk Altona dann die Entscheidung im Bauhof verkündete, dachte ich, ich wäre im Stadion. So etwas Tolles habe ich noch nicht erlebt.

• Was zeichnet Ihren Führungsstil aus?
Ich habe 90 Mitarbeiter, davon sind 36 schwer- oder schwerstbehindert. Das erfordert eine besondere Behandlung. Aber ich achte darauf, dass jeder die gleiche Wertschätzung erfährt. Nach dem Motto: Wenn das kleinste Rädchen einer Uhr stehen bleibt, ist die ganze Uhr kaputt.

• Wohin wollen Sie den Bauhof führen?
Auch wir spüren den steigenden Kostendruck. Unser Ziel ist es, den Bauhof Altona zu erhalten, indem wir zeigen, dass wir dauerhaft qualitativ hochwertige Arbeit machen und trotz Personaleinsparungen eine schlagkräftige Mannschaft sind.

❱❱ Zwei weitere Ausbildungsplätze zum Gärtner im Garten- und Landschaftsbau sind genehmigt. Bis März läuft das Bewerbungsverfahren. Bewerbung an Bezirk Altona, Personalabteilung, Platz der Republik, 22765 Hamburg.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.